Modern String Quartet


  • Joerg Widmoser Violine
  • Winfried Zrenner Violine
  • Andreas Höricht Viola
  • Thomas Wollenweber Violoncello

Biographie

Einen Tanz auf dem Vulkan verspricht ein Abend mit dem Modern String Quartet, das sich in seiner inzwischen 30-jährigen Karriere eines zum Ziel gesetzt hat: In bester Jazzmanier den Saal zu erhitzen und dabei den Funken von den Instrumenten auf das Publikum überspringen zu lassen. Damit heben sich die vier Künstler in auffälliger und erfrischender Weise von den Konventionen der Musikszene ab.

Durch weltweite Tourneen, eine Vielzahl von Plattenveröffentlichungen und die Ernennung zu Kulturbotschaftern der Bundesrepublik Deutschland hat sich das MSQ in den vergangenen Jahren in der Welt der klassischen und zeitgenössischen Musik einen bedeutenden Namen gemacht. Mit Spielfreude und Virtuosität entwickeln die vier Freunde aus Bestehendem Neues, indem sie gemeinsam persönliche Sichtweisen und Perspektiven künstlerischen Ausdrucks erarbeiten.

Dabei ist die Musik des MSQ unterhaltsam, ohne U-Musik zu sein, und anspruchsvoll, ohne nur ernst zu sein: Avantgarde und Klassik swingen, der Jazz rückt auf die große Bühne.

So engagiert, eigenständig und kreativ wird wohl selten auf der Bühne musiziert: Das Modern String Quartet begeistert. Das Instrument wird zum Medium einer Botschaft, die Freude und Bewegung im Zuhörer auslöst.

(Süddeutsche Zeitung)

Modern String Quartet

Medien

  • A Night in Tunesia

    A Night in Tunesia

    Live in der Münchner Unterfahrt

    Aufnahme vom 20.04.2010

     

  • Fever

    aus dem Album
    FEVER (2010)

  • Mercy, Mercy, Mercy

    Mercy, Mercy, Mercy

    Live in der Münchner Unterfahrt

    Aufnahme vom 20.04.2010

  • Summertime

    aus dem Album
    FEVER (2010)

  • Das Wohltemperierte Klavier

    Das Wohltemperierte Klavier

    J. S. Bach

    Das
    Wohltemperierte Klavier

    Auszüge aus der neuesten CD des Modern String Quartets

nach oben

Modern String Quartet

Termine

Date Wer / Was Ort

14.12.2013

20:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Klassik - Crossover«

Neustadt

Schloss Landestrost

Das Modern String Quartet zu Gast im Großen Saal des Schlosses Landestrost in Neustadt am Rübenberge.

 

Samstag, 14.12.2013, 20.00 Uhr

Schloss Landestrost

Großer Saal

Schloßstraße 1

31535 Neustadt am Rübenberge

13.01.2014

19:30 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Mercy, Mercy, Mercy«

München

Künstlerhaus

"Mercy, Mercy, Mercy" - Best of 30 years Modern String Quartet

 

Konzert des Modern String Quartets im Rahmen der KünstlerhausKonzerte 2013 / 14 mit Werken von D. Ellington, D. Gillespie u. v. a..

 

Montag, 13.01.2014, 19.30 Uhr

Münchner Künstlerhaus

Lenbachplatz 8

80333 München

05.04.2014

20:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»LUX40« - Konzertprojekt

München

Postpalast

Ein Konzert des Modern String Quartet im Rahmen von "LUX40" - einem synästhetischen Konzertprojekt von Michaela Pods-Aue.

 

Wie immer bei den Konzerten von Michaela Pods-Aue ist Musik das Zentrum, um das herum sich weitere Aspekte anordnen. Unter dem Thema LUX40 setzt sie Werke der Renaissance in Verbindung mit der Kunst der Improvisation, wie sie heute vor allem im Jazz zu Hause ist.

 

Neben dem Chor vox nova unter Leitung von Andreas Stadler stehen ihr mit dem Modern String Quartet und Michael Lutzeier am Bariton-Saxophon Jazzmusiker von Weltklasse zur Seite.

 

Samstag, 05.04.2014, 20.00 Uhr - PREMIERE

Postpalast München

Wredestraße 10

80335 München

06.04.2014

11:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»LUX40«

München

Postpalast

Ein Konzert des Modern String Quartet im Rahmen von "LUX40" - einem synästhetischen Konzertprojekt von Michaela Pods-Aue.

 

Wie immer bei den Konzerten von Michaela Pods-Aue ist Musik das Zentrum, um das herum sich weitere Aspekte anordnen. Unter dem Thema LUX40 setzt sie Werke der Renaissance in Verbindung mit der Kunst der Improvisation, wie sie heute vor allem im Jazz zu Hause ist.

 

Neben dem Chor vox nova unter Leitung von Andreas Stadler stehen ihr mit dem Modern String Quartet und Michael Lutzeier am Bariton-Saxophon Jazzmusiker von Weltklasse zur Seite.

 

Sonntag, 06.04.2014, 11.00 Uhr - Matinée

Postpalast München

Wredestraße 10

80335 München

06.09.2014

19:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Mercy, Mercy, Mercy«

Deggendorf

Kapuzinerstadl

Eröffnungskonzert der Kulturwald Festspiele Bayerischer Wald 2014!

 

Einen Tanz auf dem Vulkan verspricht dieser Abend mit dem Modern String Quartet, das sich in seiner inzwischen 25-jährigen Karriere eines zum Ziel gesetzt hat:
in bester Jazzmanier den Saal zu erhitzen und dabei den Funken von den Instrumenten auf das Publikum überspringen zu lassen. Damit heben sich die vier Künstler in
auffälliger und erfrischender Weise von den Konventionen der Musikszene ab.

 

Samstag, 06.09.2014, 19:00 Uhr

Kapuzinerstadl Deggendorf

Östlicher Stadtgraben 28

94469 Deggendorf

11.09.2014

20:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Passio - Compassio«

Bonn

Beethovenhalle

»Passio - Compassio«

 

Auf den Spuren von J. S. Bach und der frühchristlichen und islamischen Mystik.

 

Im Leiden und Mitleiden, sublimiert durch die Musik, finden alle Kulturen dieser Welt zusammen. Symbol hierfür ist das Datum des Konzertes. Christliche geistliche Musik, u. a. Auszuge aus Passionsmusiken von Johann Sebastian Bach, und frühchristliche Gesänge verbinden sich mit mystischen Hymnen des Islam. Sieben Sufi-Derwische vom Goldenen Horn, in wallende weiße Gewänder gehüllt, finden sich dazu in ihre kreisenden, meditativen Bewegungen hinein. Das Wort Trance wird so seiner eigentlichen Bedeutung gerecht, Trans-ire: der Übergang in ein höheres Stadium von Entrückung.

 

Ensemble Sarband

Modern String Quartet

Vladimir Ivanoff (Leitung, Programm, Arrangements)

Mevlevi-Derwische

Judith Haug (Projektionen)

 

Donnerstag, 11.09.2014, 20:00 Uhr

Beethovenhalle Bonn

Wachsbleiche 17

53111 Bonn

17.09.2014

19:30 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Benefizkonzert«

München

Vorhoelzer Forum, TU

Benefizkonzert des Modern String Quartets zugunsten des ZONTA Club München. Der Erlös kommt Münchner Frauen in Armut zugute.

 

Mittwoch, 17.09.2014, 19.30 Uhr

Vorhoelzer Forum der TU München

Arcisstraße 21, 5. OG

80333 München

28.11.2014

20.00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Birth of the Cool«

Traunreut

k1

»Birth of the Cool«

 

Konzert des Modern String Quartets im Kultur- und Veranstaltungszentrum k1 in Traunreut

 

Freitag, 28.11.2014, 20:00 Uhr

k1 Traunreut

Munastraße 1

83301 Traunreut

27.12.2014

21:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Hajo Hoffmann & Modern String Quartet«

München

Jazzclub Unterfahrt

Hajo Hoffmann & Modern String Quartet in concert

»Die Saitenkünstler«

 

Hajo Hoffmann (Ukulele), Joerg Widmoser (Violine), Winfried Zrenner (Violine), Andreas Hoericht (Viola) und Jost-H. Hecker (Violoncello)

 

Wenn sich die vier Weltklasse-Streicher vom Modern String Quartet aus München und Deutschlands Crossover-Ukulele-Künstler Hajo Hoffmann aus NRW begegnen, muss man mit allem rechnen. Vor allem mit einem spannenden Rendezvous der Saiten.
Hajo Hoffmann beherrscht das klassische Repertoire ebenso wie den Jazz und die Weltmusik. Er hat ein technisches Niveau erreicht, das es ihm ermöglicht, die unterschiedlichsten Klänge mühelos zu kombinieren. So ist er überall in der Welt der Musik zu Hause.
Die vier Musiker des Modern String Quartet begeistern mit klangvollem Ideenreichtum, großartigen Improvisationen und sensiblen Zusammenspiel.

Hajo Hoffmann und das Modern String Quartett verbinden in ihrem Programm Jazz, groovige Popsounds, folkloristische Impressionen, minimalistische Motive und zeitgenössische Musik zu einem homogenen Ganzen. Die eigens für diese Begegnung von Hajo Hoffmann und vom Modern String Quartet komponierten Werke knistern voller Spannung und sind in dieser Instrumentierung Neuland in der Jazz/Crossover-Welt!

 

Samstag. 27.12.2014, 21.00 Uhr

Jazzclub Unterfahrt

Einsteinstraße 42

81675 München

06.02.2015

19:30 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Mercy, Mercy, Mercy«

Germering

Stadthalle

»Mercy, Mercy, Mercy« - Best of Modern String Quartet

 

Konzert des Modern String Quartets im Rahmen der Konzertreihe "JAZZ it" in der Stadthalle Germering.

 

Freitag, 06.02.2015, 19.30 Uhr

Stadthalle Germering, Amadeussaal

Landsberger Straße 39

82110 Germering

27.02.2015

20:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Kultur im Oberbräu - MSQ live«

Holzkirchen

Oberbräu

Konzert des Modern String Quartets im Kulturhaus "Oberbräu" in Holzkirchen

 

Programm:

»Rhythm & Blues«

 

Sonntag, 17.01.2015, 20:00 Uhr

Kulturhaus Oberbräu

Salzgasse 10

83607 Holzkirchen

21.03.2015

19:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Arabische Passion«

Iffeldorf

Gemeindezentrum

»Die Arabische Passion nach Johann Sebastian Bach«

 

Konzert des Modern String Quartets gemeinsam mit dem Ensemble Sarband im Rahmen der Iffeldorfer Meisterkonzerte.

 

Samstag, 21.03.2015, 19.00 Uhr

Gemeindezentrum Iffeldorf

Hofmark 9

82393 Iffeldorf

23.03.2015

19:30 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Mercy, Mercy, Mercy«

Bern, Schweiz

Konservatorium

»Mercy, Mercy, Mercy«

 

Konzert des Modern String Quartets im Rahmen der "Kammermusik Bern" im Konservatorium Bern, Schweiz.

 

Montag, 23.03.2015, 19.30 Uhr

Konservatorium Bern, Großer Saal

Kramgasse 36

CH-3011 Bern

Schweiz

09.05.2015

20:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Das Wohltemperierte Klavier«

Bernried

Wild-Berghof Buchet

Die Musik kommt vertraut daher und doch stutzt der Hörer: Bachs Wohltemperiertes Klavier, dieser Meilenstein der Musikgeschichte – gespielt von vier Streichern? In der Tat. Widmoser, Geiger des international renommierten Quartetts, hat für den Zyklus aus 24 Präludien und Fugen  ein Arrangement geschaffen, das der Polyphonie von Bachs Musik auf beeindruckende Weise gerecht wird. „… eine kammermusikalische Bach-Hommage-Messe, die elektrisiert und die ein Neues Hören von scheinbar Vertrautem ermöglicht“, schreiben die Kritiker.

 

In den 30 Jahren seines Bestehens ist das Modern String Quartet zu einem der prägenden Ensembles der europäischen Crossover-Szene geworden. Mit grenzenloser Experimentier- lust haben die vier Streicher ein unverwechselbares Repertoire entwickelt, das eine Verbindung von Jazz und Klassik mit Elementen der Moderne knüpft.

 

Samstag, 09.05.2015, 20:00 Uhr

Wild-Berghof Buchet

Buchet 2

94505 Bernried

22.07.2015

20:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Die Unmögliche Enzyklopädie 34: Unterwerfung«

München

Heilig-Geist-Kirche

»Die Unmögliche Enzyklopädie 34: Unterwerfung«

 

Unterwerfung heißt Verlust von Autonomie und raubt dem Menschen einen Teil seiner Freiheit. Nur selten löst sich eine Unterwerfungsgeschichte so ungetrübt wie in Händels Giulio Cesare in Egitto, in dem sich Cäsar nicht nur seiner Gegner entledigt, sondern noch dazu die Königin Kleopatra gewinnt: als ihm treue Untertanin im politischen wie privaten Sinne. Da geht es in Verdis Aida weit heroischer zu, wo in einem Triumphzug monumentale Fanfaren die Unterwerfung der Äthiopier klanglich suggestiv zementieren und das persönliche Glück der Hauptfiguren dabei buchstäblich zu Grabe geht. Verdi hat eines erkannt: Wenn es um Unterwerfung geht, ist die Kirche oft nicht weit, und so gibt er in seinem Don Carlo dem Großinquisitor einen Auftritt, der den mächtigen König Philipp II. von Spanien ziemlich klein aussehen lässt. Nur selten unterwerfen sich Protagonisten so freiwillig wie Arabella ihrem Mandryka, wobei auch da Zweifel bestehen bleiben: Ob er wirklich „der Richtige, wenn’s einen gibt“ ist und ob der Brautschwur „Und Du wirst mein Gebieter sein und ich Dir Untertan“ tatsächlich glückselig macht?

 

Kanzelreden:

Prof. Dr. Klaus H. Goetz (Lehrstuhl für Politische Systeme und Europäische Integration, LMU München)

Hans Neuenfels (Regisseur, Autor)

Rainer Schießler (Pfarrer Hl. Geist)

Dr. Jochen Wagner (Studienleiter der Evangelischen Akademie Tutzing)

Domdekan Prälat Dr. Lorenz Wolf (Offizial der Erzdiözese München und Freising)

 

Musik:

Modern String Quartett spielt:  Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge, BWV 1080

Hubert Huber, Orgel

 

Veranstaltung der Bayerischen Staatsoper im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2015 in Zusammenarbeit mit dem Erzbistum München und Freising.

 

Mittwoch, 22.07.2015, 20:00 Uhr

Heilig-Geist-Kirche München

Prälat-Miller-Weg 3 (Am Viktualienmarkt / Ecke Tal)

80331 München

22.10.2015

20:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Meisterliche Kammermusik«

Hilchenbach

Gebrüder-Busch-Theater

Konzert des Modern String Quartets mit Werken von J. S. Bach, G. Gershwin, H. Hancock, J. Widmoser u. a. im Gebrüder-Busch-Theater in Hilchenbach.

 

Donnerstag, 22.10.2015, 20:00 Uhr

Gebrüder-Busch-Theater

Bernhard-Weiss-Platz

57271 Hilchenbach

23.11.2015

- 27.11.2015

MODERN STRING QUARTET

Indien-Tournee

Indien

29.11.2015

11:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Das Wohltemperierte Klavier«

Kloster Seeon

Festsaal

»Das Wohltemperierte Klavier« von Johann Sebastian Bach ist eine Sammlung von Präludien und Fugen. Bisher war dieses außergewöhnliche Werk nur den Pianisten vorbehalten. Joerg Widmoser, 1. Vioninist im Modern String Quartet, schuf nun eine beachtenswerte Fassung für Streichquartett.

Für den Kenner des Wohltemperierten Klaviers eröffnen sich ganz neue Welten!

 

Sonntag, 29.11.2015, 11:00 Uhr

Festsaal Kloster Seeon

Klosterweg 1

83370 Seeon

17.04.2016

19:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Back to the future«

Unterhaching

Rathausfoyer

Der Konzertraum verwandelt sich in einen Bühnenraum. Instrumentale Stimmen werden zu Bildlinien, Spieltechniken zu sportiven Aktivitäten. Der Hörer lernt eine neue Dimension des Streichquartetts kennen. Mit seiner konsequenten Experimentierfreude nimmt das Modern String Quartet eine Ausnahmestellung unter der Vielzahl von Kammermusik-Ensembles ein. Die Musik des MSQ ist unterhaltsam, ohne U-Musik zu sein, und anspruchsvoll, ohne nur ernst zu sein: Avantgarde und Klassik swingen, der Jazz rückt auf die große Bühne.

 

Künstler:

Joerg Widmoser (Violine)
Winfried Zrenner (Violine)
Andreas Hoericht (Viola)
Thomas Wollenweber (Violonello)

 

Werke von G. Gershwin, P. Matheny, F. Schubert, H. Hancock u.a.

 

Sonntag, 17.04.2016, 19:00 Uhr

Rathaus Unterhaching, Foyer

Rathausplatz 7

82008 Unterhaching

22.04.2016

20:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Back to the future«

München

Kunstforum Arabellapark

Der Konzertraum verwandelt sich in einen Bühnenraum. Instrumentale Stimmen werden zu Bildlinien, Spieltechniken zu sportiven Aktivitäten. Der Hörer lernt eine neue Dimension des Streichquartetts kennen. Mit seiner konsequenten Experimentierfreude nimmt das Modern String Quartet eine Ausnahmestellung unter der Vielzahl von Kammermusik-Ensembles ein. Die Musik des MSQ ist unterhaltsam, ohne U-Musik zu sein, und anspruchsvoll, ohne nur ernst zu sein: Avantgarde und Klassik swingen, der Jazz rückt auf die große Bühne.

 

Künstler:

Joerg Widmoser (Violine)
Winfried Zrenner (Violine)
Andreas Hoericht (Viola)
Thomas Wollenweber (Violonello)

 

Werke von G. Gershwin, P. Matheny, F. Schubert, H. Hancock u.a.

 

Freitag, 22.04.2016, 20:00 Uhr

Kunstforum Arabellapark

Rosenkavalierplatz 16

81925 München

12.05.2016

20:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Back to the future«

Lappersdorf

Aurelium

Der Konzertraum verwandelt sich in einen Bühnenraum. Instrumentale Stimmen werden zu Bildlinien, Spieltechniken zu sportiven Aktivitäten. Der Hörer lernt eine neue Dimension des Streichquartetts kennen. Mit seiner konsequenten Experimentierfreude nimmt das Modern String Quartet eine Ausnahmestellung unter der Vielzahl von Kammermusik-Ensembles ein. Die Musik des MSQ ist unterhaltsam, ohne U-Musik zu sein, und anspruchsvoll, ohne nur ernst zu sein: Avantgarde und Klassik swingen, der Jazz rückt auf die große Bühne.

 

Künstler:

Joerg Widmoser (Violine)
Winfried Zrenner (Violine)
Andreas Hoericht (Viola)
Thomas Wollenweber (Violoncello)

 

Werke von G. Gershwin, P. Matheny, F. Schubert, H. Hancock u.a.

 

Donnerstag, 12.05.2016, 20:00 Uhr

Aurelium - Kultur und Begegnung

Am Anger 1

93138 Lappersdorf

14.05.2016

19:30 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Back to the future«

Bautzen

Sorbisches Museum

Der Konzertraum verwandelt sich in einen Bühnenraum. Instrumentale Stimmen werden zu Bildlinien, Spieltechniken zu sportiven Aktivitäten. Der Hörer lernt eine neue Dimension des Streichquartetts kennen. Mit seiner konsequenten Experimentierfreude nimmt das Modern String Quartet eine Ausnahmestellung unter der Vielzahl von Kammermusik-Ensembles ein. Die Musik des MSQ ist unterhaltsam, ohne U-Musik zu sein, und anspruchsvoll, ohne nur ernst zu sein: Avantgarde und Klassik swingen, der Jazz rückt auf die große Bühne.

 

Künstler:

Joerg Widmoser (Violine)
Winfried Zrenner (Violine)
Andreas Hoericht (Viola)
Thomas Wollenweber (Violonello)

 

Werke von G. Gershwin, P. Matheny, F. Schubert, H. Hancock u.a.

 

Samstag, 14.05.2016, 19:30 Uhr

Sorbisches Museum

Ortenburg 3

02625 Bautzen

15.07.2016

19:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Back to the future«

Imst, Österreich

Laurentiuskirche

Der Konzertraum verwandelt sich in einen Bühnenraum. Instrumentale Stimmen werden zu Bildlinien, Spieltechniken zu sportiven Aktivitäten. Der Hörer lernt eine neue Dimension des Streichquartetts kennen. Mit seiner konsequenten Experimentierfreude nimmt das Modern String Quartet eine Ausnahmestellung unter der Vielzahl von Kammermusik-Ensembles ein. Die Musik des MSQ ist unterhaltsam, ohne U-Musik zu sein, und anspruchsvoll, ohne nur ernst zu sein: Avantgarde und Klassik swingen, der Jazz rückt auf die große Bühne.

 

Künstler:

Joerg Widmoser (Violine)
Winfried Zrenner (Violine)
Andreas Hoericht (Viola)
Thomas Wollenweber (Violoncello)

 

Werke von G. Gershwin, P. Matheny, F. Schubert, H. Hancock u.a.

 

Donnerstag, 12.05.2016, 20:00 Uhr

Laurentiuskirche Imst

Am Imster Bergl

A-6460 Imst

Österreich

16.10.2016

11:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Back to the future«

Böbing

Aidmannhof

Der Konzertraum verwandelt sich in einen Bühnenraum. Instrumentale Stimmen werden zu Bildlinien, Spieltechniken zu sportiven Aktivitäten. Der Hörer lernt eine neue Dimension des Streichquartetts kennen. Mit seiner konsequenten Experimentierfreude nimmt das Modern String Quartet eine Ausnahmestellung unter der Vielzahl von Kammermusik-Ensembles ein. Die Musik des MSQ ist unterhaltsam, ohne U-Musik zu sein, und anspruchsvoll, ohne nur ernst zu sein: Avantgarde und Klassik swingen, der Jazz rückt auf die große Bühne.

 

Künstler:

Joerg Widmoser (Violine)
Winfried Zrenner (Violine)
Andreas Hoericht (Viola)
Thomas Wollenweber (Violoncello)

 

Werke von G. Gershwin, P. Matheny, F. Schubert, H. Hancock u.a.

 

Sonntag, 16.10.2016, 11:00 Uhr

Aidmannhof

82389 Böbing

20.11.2016

19:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Back to the future«

Warendorf

Sophiensaal

Der Konzertraum verwandelt sich in einen Bühnenraum. Instrumentale Stimmen werden zu Bildlinien, Spieltechniken zu sportiven Aktivitäten. Der Hörer lernt eine neue Dimension des Streichquartetts kennen. Mit seiner konsequenten Experimentierfreude nimmt das Modern String Quartet eine Ausnahmestellung unter der Vielzahl von Kammermusik-Ensembles ein. Die Musik des MSQ ist unterhaltsam, ohne U-Musik zu sein, und anspruchsvoll, ohne nur ernst zu sein: Avantgarde und Klassik swingen, der Jazz rückt auf die große Bühne.

 

Künstler:

Joerg Widmoser (Violine)
Winfried Zrenner (Violine)
Andreas Hoericht (Viola)
Thomas Wollenweber (Violoncello)

 

Werke von G. Gershwin, P. Matheny, F. Schubert, H. Hancock u.a.

 

Sonntag, 20.11.2016, 19:00 Uhr

Sophiensaal Warendorf

Kurze Kesselstraße 17

48231 Warendorf

22.11.2016

20:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Das Wohltemperierte Klavier«

Würzburg

St. Johanniskirche

Der Konzertraum verwandelt sich in einen Bühnenraum. Instrumentale Stimmen werden zu Bildlinien, Spieltechniken zu sportiven Aktivitäten. Der Hörer lernt eine neue Dimension des Streichquartetts kennen. Mit seiner konsequenten Experimentierfreude nimmt das Modern String Quartet eine Ausnahmestellung unter der Vielzahl von Kammermusik-Ensembles ein. Die Musik des MSQ ist unterhaltsam, ohne U-Musik zu sein, und anspruchsvoll, ohne nur ernst zu sein: Avantgarde und Klassik swingen, der Jazz rückt auf die große Bühne.

 

Künstler:

Joerg Widmoser (Violine)
Winfried Zrenner (Violine)
Andreas Hoericht (Viola)
Thomas Wollenweber (Violoncello)

 

Werke von G. Gershwin, P. Matheny, F. Schubert, H. Hancock u.a.

 

Dienstag, 22.11.2016, 20:00 Uhr

26.07.2017

20:30 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»Back to the future«

Meinhard

Schloss Jestädt

Konzert des Modern String Quartets im Rahmen des Kultursommer Nordhessen 2017.

Programm: »Back to the future«

Mittwoch, 26.07.2017, 20:30 Uhr

Schloss Jestädt

Am Kirchrain 3

37276 Meinhard

nach oben

Modern String Quartet

Programme

  • 1. »BACK TO THE FUTURE«

    Blickt man zurück auf das vergangene Jahrhundert, scheinen sich die Musikstile, so unterschiedlich ihre Herkunft ist, permanent aufeinander zu zu bewegen. Jazzmusiker improvisierten über Themen von Bach und klassische Komponisten experimentierten mit der pulsiven Rhythmik der afro-amerikanischen Musik. Was beide Seiten von Beginn an auszeichnete, war der Wille zur Erneuerung, oder anders gesagt: die Obsession, Avantgarde zu sein.
    In »Back to the Future« verschwimmen Begriffe wie Komposition und Arrangement zur Unfasslichkeit. Dabei geht es um Fragen der Originalität und nicht des Ursprungs. Der schöpferische Umgang mit Musik aus Vergangenheit und Gegenwart stellt für die Musiker des MSQ nichts Außergewöhnliches dar. Mit ihrem unverwechselbaren »Ton« schaffen Sie gleichsam ein neues Opus. Von Zeit zu Zeit kulminiert das Geschehen: Dann werden Elemente aus Jazz, Klassik, Minimal Music und Ethno mit Lichtgeschwindigkeit durch einen Kosmos aus rhythmischer Stringenz getrieben.
    Ignition and lift off: »Back to the Future« ist eine Zeitreise in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Musik. Wobei die Musik dort ankommt, wo sie Duke Ellington schon immer sehen wollte: Am richtigen Ort, zur richtigen Zeit, mit den richtigen Leuten.

     

    »Back to the Future«

     

    Part I: Vanguard

     

    SUMMERTIME (1935)

    (George Gershwin / arr: Joerg Widmoser)

     

    NIAGARA (2000)

    (Andreas Höricht)

     

    AU LAIT (1981)

    (Pat Metheney / arr: Andreas Höricht)

     

    CANTALOUPE ISLAND (1964)

    (Herbie Hancock / arr: Winfried Zrenner)

     

    LUX 40 (2014)

    (Joerg Widmoser / inspired by Tallis Spem in alium)

     

    PAUSE

     

    Part II: Renaissance

     

    SACRE DU PRINTEMPS - Parts 2, 3 & 4 (1913)

    (Igor Strawinsky / arr: Winfried Zrenner)

     

    ERLKÖNIG (1815)

    (Franz Schubert / arr: Winfried Zrenner)

     

    PRAELUDIUM/FUGE C-MOLL (1722)

    (Joerg Widmoser / inspired by Bachs Welltempered Clavier)

     

    MOZART (1791)

    (Andreas Höricht / inspired by W. A. Mozart's Requiem)

     

    HOT FEVER (1797)

    (Joerg Widmoser / inspired by Beethovens Variations about Une fièvre brulant)

     

  • 2. »Rhythm and Blues«

    »Rhythm and Blues«

     

    BLUES MARCH

    (Benny Golson / arr: Joerg Widmoser)

     

    MANTECA

    (John Birks 'Dizzy' Gillespie / arr: Winfried Zrenner)

     

    I GOT RHYTHM

    (George Gershwin / arr: Joerg Widmoser)

     

    PEACE

    (Horace Silver / arr: Joerg Widmoser)

     

    aus SACRE DU PRINTEMPS:

    l'adoration de la terre / les augures printanières-danses des adolescentes / rondes printanières

    (Igor Stravinski / arr: Winfried Zrenner; unter Einbeziehung des Broadway-Songs 'Spring is here' von Richard Rogers)

     

    MERCY MERCY MERCY

    (Joe Zawinul / arr: Joerg Widmoser)

     

    PAUSE

     

    WHAT YOU HEAR IS WHAT YOU GET

    (Andreas Höricht)

     

    ALL BLUES

    (Miles Davis / arr: Joerg Widmoser)

     

    UNCLE FONK

    (Joerg Widmoser)

     

    SHE'S OUTRAGEOUS

    (Tanja Maria / arr: Joerg Widmoser)

     

    CANTALOUPE ISLAND

    (Herbie Hancock / arr: Winfried Zrenner)

     

    FEVER

    (Elvis Presley / arr: Andreas Höricht)

     

  • 3. »Das wohltemperierte klavier«, TEIL 1

    Johann Sebastian Bach (1685-1750)

    »Das Wohltemperierte Klavier«

    – Fassung für Streichquartett von Joerg Widmoser –

     

    Die Musik kommt vertraut daher, die Melodien sind wohl bekannt und doch stutzt der Hörer:

    Bachs Wohltemperiertes Klavier? In der Tat. Jedoch ist es kein Pianist, der diesen Meilenstein der Musikgeschichte interpretiert, sondern es spielen vier Streicher. Joerg Widmoser, Geiger des Quartetts, hat den Zyklus aus 24 Präludien und Fugen für Streichquartett arrangiert und schafft so erstmals in der Geschichte des Werkes die Möglichkeit, es auch in dieser naheliegenden Besetzung zu spielen.

     

    Der Klaviervirtuose Hans von Bülow bezeichnete das Wohltemperierte Klavier einmal als „Altes Testament der Klavierspieler“. Kanonisch ist es allemal, vielfach als Schülerliteratur eingesetzt – kaum ein Ohr, in das sich die Stücksammlung nicht irgendwann eingegraben hätte. Der neue Satz Joerg Widmosers eröffnet nun die Möglichkeit, diese altbekannte, scheinbar so vertraute Musik noch einmal ganz neu zu hören. Die Originalität von Bachs Fugen und Präludien wird dadurch plötzlich wieder erkennbar. Das durchgehend vierstimmige Arrangement Widmosers der im Original zum Teil nur zweistimmigen Stücke kommt nicht nur den klanglichen Möglichkeiten des Streichquartetts entgegen, sondern diese Besetzung aus vier Instrumenten und vier eigenständigen Musikerpersönlichkeiten wird auch der Polyphonie von Bachs Musik auf beeindruckende Weise gerecht. Die Mehrstimmigkeit wirkt leicht und selbstverständlich, was nicht zuletzt dem umsichtigen Satz Widmosers zu danken ist, der insgesamt fünf Jahre an dem neuen Arrangement arbeitete: Nur bei einigen Präludien veränderte er musikalische Struktur und rhythmische Verteilung, um sie an den Klangkörper des Streichquartetts anzupassen – beispielsweise bei den Präludien in d-Moll, G-Dur oder B-Dur. Grundsätzlich aber bleibt der musikalische Gedanke Bachs sowohl im Satz Widmosers als auch in der Einspielung des Modern String Quartet gewahrt.

     

    Wieder einmal werden die vier Streicher damit dem Kernanliegen an ihre Musik gerecht:

    Sie entwickeln Neues aus Bestehendem, laden ein zum Zuhören, neu Hören und dazu, dem Klang ihrer Musik hinter die Kulisse scheinbarer Vertrautheit zu folgen.

     

    Die Musik Joerg Widmosers (Violine), Winfried Zrenners (Violine), Andreas Hoerichts (Viola) und Jost-H. Heckers (Cello) ließ sich noch nie von den Konventionen des Musikbetriebs leiten. Den Jazz holen sie regelmäßig zurück in die klassische Musik, sie beherrschen die traditionellen Mittel des Streichquartetts ebenso wie die hohe Kunst der Improvisation. Eine vielgelobte Annäherung an Bach fand bereits 1994 mit ihrer Einspielung der Kunst der Fuge (Mood Records) statt. Es folgten internationale Tourneen und die Ernennung zu Kulturbotschaftern der Bundesrepublik Deutschland. Mittlerweile ist das Modern String Quartet aus der europäischen Musiklandschaft nicht mehr wegzudenken – die Einspielung des Wohltemperierten Klavier beweist einmal mehr, weshalb.

     

    Konzertprogramm:

     

    Praeludium 1, C-Dur, BWV 846

    Fuga 1, a 4 Voci, C-Dur, BWV 846

     

    Praeludium 2, c-Moll, BWV 847

    Fuga 2, a 3 Voci, c-Moll, BWV 847

     

    Praeludium 4, cis-Moll, BWV 849

    Fuga 4, a 5 Voci, cis-Moll BWV 849

     

    Praeludium 6, d-Moll, BWV 851

    Fuga 5, a 4 Voci, D-Dur BWV 850

     

    Praeludium 8, es-Moll, BWV 853

    Praeludium 7, Es-Dur, BWV 852

     

    Praeludium 9, E-Dur, BWV 854

    Fuga 10, a 2 Voci, e-Moll BWV 855

     

    Praeludium 11, F-Dur, BWV 856

    Fuga 11, a 3 Voci, F-Dur, BWV 856

     

    PAUSE

     

    Praeludium 12, f-Moll, BWV 857

    Fuga 12, a 4 Voci, f-Moll, BWV 857

     

    Praeludium 14, fis-Moll, BWV 859

    Fuga 14, a 4 Voci, fis-Moll, BWV 859

     

    Praeludium 15, G-Dur, BWV 856

    Fuga 15, a 3 Voci, G-Dur, BWV 856

     

    Praeludium 17, As-Dur, BWV 862

    Fuga 18, a 4 Voci, gis-Moll, BWV 863

     

    Praeludium 19, A-Dur, BWV 864

    Praeludium 20, a-Moll, BWV 865

    Fuga 20, a 4 Voci, a-Moll, BWV 865

     

    Praeludium 21, B-Dur, BWV 866

    Fuga 21, a 3 Voci, B-Dur, BWV 866

     

    Praeludium 24, h-Moll, BWV 869

    Fuga 24, a 4 Voci, h-Moll, BWV 869

     

     

     

nach oben

Modern String Quartet

Diskographie

  • ELEFANTS AND STRINGS

    Upsolute Music Records, 1986

     

    Das Debütalbum des MSQ!
    Werke von
    J. H. Hecker, H. Jetter, C. Parker und J. Widmoser

     

  • MODERN STRING QUARTET
    VS. CHARLIE MARIANO

    Upsolute Music Records, 2002

     

    Charlie Mariano, Saxophon
    Modern String Quartet
    Eigenkompositionen und -arrangements

     

  • WATERMUSIC

    Upsolute Music Records, 2004

     

    Werke von J. S. Bach, M. Davis, C. Debussy, G. F. Händel, J. H. Hecker, A. Höricht, J. Widmoser und W. Zrenner

     

  • FEVER

    Upsolute Music Records, 2009

     

    Werke von G. Gershwin, J. H. Hecker, A. Höricht, W. A. Mozart, J. Widmoser, F. Zappa und W. Zrenner

     

  • DAS WOHLTEMPERIERTE KLAVIER

    Upsolute Music Records, 2012

     

    Das Wohltemperierte Klavier von J. S. Bach
    in einer Fassung für Streichquartett
    von Joerg Widmoser

     

nach oben

Modern String Quartet

Presse

  • Rhein-Sieg Rundschau

    "Genussvolles, Grenzen auflösendes Klangerlebnis..."

    Mit zwölf Konzerten an vier Tagen gastierte die Reihe „Tonfolgen – Töne öffnen Türen“ in der Region. Eine Station war die Alte Filterhalle des Wahnbachtalsperrenverbandes (WTV). Ein normalerweise für Besucher verschlossener Raum sei entsprechend der Konzertlosung geöffnet worden, unterstrichen Rhein-Sieg Kulturamtsleiter Rainer Land und WTV-Geschäftsführer Norbert Eckschlag in ihren Begrüßungen.

    Die Gelegenheit war günstig, das Interesse war groß, Stühle mussten zusätzlich aufgestellt werden auf der Konzertfläche zwischen den großen Filterbecken. Die Gäste waren gegen die frostigen Temperaturen mit Decken und Jacken gewappnet, für das Programm des „Modern String Quartetts“ indes hätte es keine bessere Location geben können. Hieß es doch allegorisch „Birth of the Cool“ und war eine Hommage an den Pionier des Cool-Jazz, Miles Davis und an Herbie Hancock, der dieses Genre mit Stilelementen des Funk verschmolz und damit in weitere Dimensionen vordrang.

     

    Es blieb also einzig die Frage, ob eine klassische Streichquartett-Besetzung die Facetten dieser komplexen Musik ausleuchten kann. Ja! hieß die Antwort und das begeisterte Resümee. Denn die vier Protagonisten haben Rhythmik und Harmonik des Jazz internalisiert, auch die samtweiche Bedächtigkeit und kernige Eleganz der „kühlen“ Ausprägung. Somit war die Summe aus leidenschaftlichem Bekenntnis zum Jazz, breitem technischen Können und tiefgründigem musikalischen Verständnis ein genussvolles, Grenzen auflösendes Klangerlebnis.

     

    Überhaupt: Wer weiß, ob sich ein Miles Davis bei seinen langen Tönen nicht von den Strichen einer Violine leiten ließ. Jedenfalls hatte sich nach wenigen Takten von „All Blues“ der Zuhörer mit Jörg Widmosers Geige in der Rolle der Miles-Trompete angefreundet. Und kein einziger Ton wirkte unglaubhaft, ja es schien, Standards wie „Boblicity“ – jetzt als Reverenz an den Bebop – oder Bronislav Kapers „Invitation“ seien auch für Streichquartette vorgesehen gewesen. Nicht minder gerieten die beiden Hancock-Standards „Dolphin Dance“ und „Cantaloupe Island“ zu authentischen Gratwanderern.

     

    Fesselnd war der Umgang des Quartetts mit den Instrumenten, die nicht immer ihrer eigentlichen Zweckbestimmung dienten. So setzte Jost-H. Hecker sein Cello bisweilen als Walking Bass ein, die Funktion der Jazzbesen übernahmen die Geigenbögen, die Winfried Zrenner (Violine) oder Andreas Höricht (Bratsche) über Resonanzkörper oder Griffbrett wirbeln ließen.

  • Ruhr Nachrichten

    "Ein Streichquartett glüht und fiebert..."

    Das Modern String Quartet zählt zu den herausragenden europäischen Crossover-Formationen. Am Samstag war es im Steinfurter Bagno für ein Benefizkonzert des Rotary Clubs und des Inner Wheel Clubs zu Gast.

     

     

    Beim Publikum sollten durch Stilbeschreibungen im Programmheft offenbar genaue Erwartungen geweckt werden. Unter Duke Ellingtons „It don’t mean a thing“ stand zum Beispiel „Jazz“, unter dem Stück „Bremsflüssigkeit“, einer Komposition des Cellisten Jost Hecker, „Rock“. Spätestens hier aber wurde deutlich, dass das Ensemble sich jeder musikalischen Gattung entzieht und genussvoll mit den Hörgewohnheiten des Publikums spielt.

     

    Die von Quartettmitgliedern komponierten oder arrangierten Werke waren größtenteils sehr komplex angelegt. So begann „Bremsflüssigkeit“ als ein heftiges Cello-Ostinato, während die übrigen Musiker sich daran machten, diesem sich wiederholenden Treiben eine Fläche aus Geräuschen und Klängen zu bereiten. Immer dichter wurde dieses Netz. Obendrein jagten sie in bester 70er-Jahre-Hardrockmanier pentatonische Improvisationen darüber und spielten mit der Geige Gitarre. Aber immer dann, wenn sich der Eindruck aufdrängte, gleich geht es nicht mehr, gleich detoniert ein Streichquartett, zerbrach die Musik und es entstand etwas Neues. So wurde nach einer Generalpause dem Cello-Ostinato eine rockige 12-Ton-Reihe durch Bratscher Andreas Höricht entgegen gesetzt, während Cellist Hecker darüber improvisierte. Nach dem nächsten Bruch mutierte das Ganze weiter in einen Veitstanz aus Violinen und Bratschen, das Cello improvisierte, um schließlich völlig entkräftet in ein tonales Thema im beschaulich-zarten Piano zu zerfallen. Der Schluss kam dann plötzlich – wie ein letzter Atemzug.

     

    Das Stück „Erlkönig“ war im Programm als „Fieberfantasie“ von „Schubert/Zrenner“ bezeichnet. Eine furiose Transformation der Goethe-Ballade, die Franz Schubert so grandios vertonte. Winfried Zrenner, dem Bratschisten des Quartetts, war darin die Rolle des mit dem Tode ringenden Sohnes zugeteilt. Cellist Hecker war der eilende Vater, die erste Violine (Joerg Widmoser) der Erlkönig, der zweite Geiger (Zrenner) der Erzähler. Eine wahrlich fiebrig-glühende, halluzinierende Expression.

     

    Nach Ausflügen in die Welt der Minimal Music („egen“ hieß das Stück von Jost Hecker deshalb, weil das Regenmotiv von Chopin nicht komplett zitiert war) endete das Programm mit „A Night in Tunesia“ von Dizzy Gillespie – diesmal wirklich als Bebop. Nach zwei Zugaben begab sich ein restlos begeistertes Publikum auf den nächtlichen Heimweg.

  • General-Anzeiger Bonn

    "Traumhafte Mischung aus Musikstilen.."

    Es war ein Abend voll ungewöhnlicher Hirnverschaltungen. Hören und Sehen, Jazz und Kammermusik mischten sich am Samstag im Glaspavillon Rheinbach beim Auftritt des Modern String Quartet neu. Das Motto der Konzertreihe "Tonfolgen - Töne öffnen Türen" schien wie für dieses Ereignis gemacht.

    Unter dem Titel "Birth of the cool" boten Jörg Widmoser (1.Violine), Winfried Zrenner (2. Violine), Andreas Höricht (Viola) und Jost-H. Hecker (Violoncello) ihre ganz eigene Auffassung von Cool-Jazz mittels ihrer ungewöhnlichen Instrumentierung.

     

    Stücke von Miles Davis, Bronislaw Kaper, Kurt Weill und Herbie Hancock vor der Kulisse der Tomburg mit dem Geigenbogen gestrichen versetzten die Zuhörer und -schauer in eine Art gesamtkunstwerklicher Trance. Wenn bei Miles Davis "All Blues" draußen ein Mann auf dem Fahrrad mit Hund vorbeirast, wenn bei Kurt Weills "My Ship" ein junges Paar langsam dahin schlendert, mag das den einen ablenken. Den anderen aber versenkt es in Konzentration.

     

    Die Bewegungen draußen werden zu Tonträgern, zu Assoziationsvehikeln, auf denen die Musik sich durch die Landschaft bewegt. So wirkte Herbie Hancocks "Dolphin Dance" zuerst wie bedächtig auf die Kleewiese vor dem Pavillon hingetupft, um dann später im Rhythmus einer Dampflokomotive in die Ferne zu rasen. "Kunstvollen Jazz, glasklar und eisgekühlt" hatten die Veranstalter versprochen.

     

    Das war nicht zu viel, wenn es dann auch recht heiß wurde zwischen den Glaswänden beim Konzert mit Saalakustik. So schwerelos wie die 28-Tonnen-Decke auf den acht Glasboxen dieses Pavillons schwebt, so leicht übertrugen sich die Gelassenheit und die Konzentration des Modern-String-Quartet auf das Publikum. Eine traumhafte Mischung aus Musikstilen und Seherlebnis, eine illustrierte Klangreise.

nach oben

Modern String Quartet

Anfrage

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und kümmern uns gerne um Ihr Anliegen!

Füllen Sie hierzu bitte nachfolgendes Formular aus, wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung!

nach oben

Künstlermanagment

Alle Künstler