Künstlermanagement

Künstler

Nachfolgend finden Sie unser Angebot im Bereich Künstlermanagement -
klassische Solisten, exzellente Crossover-Ensembles und vielfach ausgezeichnete, preisgekrönte Kammermusikensembles:

KÜNSTLERMANAGEMENT

Philosophie

Unser Anspruch ist es, exzellente Künstler aus dem Bereich der klassischen Musik persönlich und individuell zu betreuen.

Dabei kommt es uns in erster Linie darauf an, die Wünsche und Vorstellungen unserer Künstler ebenso wie die der Veranstalter stets feinfühlig zu erkennen und miteinander in Einklang zu bringen.

Das Ziel ist ein einzigartiges Musikerlebnis für uns alle - wir schaffen die Voraussetzungen dafür.

nach oben

KÜNSTLERMANAGEMENT

Spektrum

  • Vermittlung von klassischen Dirigenten, Solisten und Ensembles
  • Persönliche und individuelle Betreuung unserer Künstler
  • Umfassendes Künstlermanagement
  • Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Veranstaltern
  • Beratung in den Bereichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Digitalisierung
nach oben

KÜNSTLERMANAGEMENT

Termine

Date Wer / Was Ort

23.02.2019

18:00 Uhr

FRANUI - MUSICBANDA

»Option. Spuren der Erinnerung«

Bozen, Italien

Stadttheater

24.02.2019

18:00 Uhr

FRANUI - MUSICBANDA

»Option. Spuren der Erinnerung«

Bozen, Italien

Stadttheater

04.03.2019

19:30 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Freischütz« - »Tannhäuser« - »Turandot«

Amberg

Stadttheater

Die Opern auf Bayrisch von Paul Schallweg (Texte) und Friedrich Meyer (Kompositionen und Arrangements) sind seit vielen Jahren ein fester Bestandteil im Spielplan des Münchner Gärtnerplatztheaters – und so gut wie immer ausverkauft!

Bekannte bayerische Schauspieler wie Conny Glogger, Gerd Anthoff oder Michael Lerchenberg, der Dirigent Andreas Kowalewitz mit seinem Musikerensemble sowie der Percussionist Philipp Jungk präsentieren diese humorvollen, frechen und charmanten bayrischen Umdeutungen weltberühmter Opern zum wiederholten Mal und mit neuem Programm im Stadttheater Amberg.

 

Auf dem Programm:

»Der Freischütz - oder: Wia a Jaager auf net ganz saubere Weis zu seim Wei kemma is«

»Tannhäuser - oder: De Venus in der Kampenwand«

»Turandot - oder: Wia a chinesische Prinzessin à la tatar kloakriagt wordn is«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Rosenmontag, 04.03.2019, 19:30 Uhr

Stadttheater Amberg

Schrannenplatz 8

92224 Amberg

10.03.2019

20:00 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Ausschließlich Inländer«

Zürich, Schweiz

Schauspielhaus / Pfauen

Ausschließlich Inländer

Ein Georg-Kreisler-Liederabend von Nikolaus Habjan und Franui

 

Ein Georg-Kreisler-Abend mit Nikolaus Habjan, seinen selbst erschaffenen Puppen, dem Ensemble des Schauspielhaus Zürich und der Musicbanda Franui:

Ein anspruchsvoller, konzentrierter Musiktheaterabend aus zum Teil unveröffentlichten Texten und Liedern Georg Kreislers, die dezidiert auf die Schweiz Bezug nehmen. Georg Kreisler hat von 1992 bis 2007 in Basel gelebt und sich in dieser Zeit entsprechend humorvoll und kritisch mit der Schweiz beschäftigt. Die Schönheit sowie der Wahnsinn der spezifischen Schweizer Kunst der Abgrenzung wird in diesem Projekt auf musikalische Weise zum unterhaltsamen Thema.

 

Der österreichische Puppenspieler und Regisseur Nikolaus Habjan baut seine grossen Klappmaulpuppen selbst und steht auch als Darsteller auf der Bühne. Im Gegensatz zum Marionettentheater, das hinter einer Barriere stattfindet, werden die Puppen von sichtbaren Schauspielern gespielt. Man sieht also auf der Bühne neben der Puppe immer auch die Darsteller, die auf unterschiedliche Weise interagieren. Manchmal ist der Spieler nur Bauchredner, der seiner Puppe die Stimme leiht und sie in Bewegung versetzt, dann wiederum wird er zum Dialogpartner oder auch zum Spielpartner. Den Puppen nicht nur Leben einzuhauchen, sondern sie zu eigenständigen Figuren und Charakteren werden zu lassen, die einen verführen, verstören und berühren, wie es Habjan schafft, ist eine hohe Kunst. Am Schauspielhaus Zürich inszeniert er nach einem Gastspiel in der vergangenen Spielzeit zum ersten Mal selbst.

 

Sonntag, 10.03.2019, 20:00 Uhr

Schauspielhaus Zürich

Pfauen

Rämistraße 34

CH-8001 Zürich

Schweiz

11.03.2019

20:00 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Ausschließlich Inländer«

Zürich, Schweiz

Schauspielhaus / Pfauen

Ausschließlich Inländer

Ein Georg-Kreisler-Liederabend von Nikolaus Habjan und Franui

 

Ein Georg-Kreisler-Abend mit Nikolaus Habjan, seinen selbst erschaffenen Puppen, dem Ensemble des Schauspielhaus Zürich und der Musicbanda Franui:

Ein anspruchsvoller, konzentrierter Musiktheaterabend aus zum Teil unveröffentlichten Texten und Liedern Georg Kreislers, die dezidiert auf die Schweiz Bezug nehmen. Georg Kreisler hat von 1992 bis 2007 in Basel gelebt und sich in dieser Zeit entsprechend humorvoll und kritisch mit der Schweiz beschäftigt. Die Schönheit sowie der Wahnsinn der spezifischen Schweizer Kunst der Abgrenzung wird in diesem Projekt auf musikalische Weise zum unterhaltsamen Thema.

 

Der österreichische Puppenspieler und Regisseur Nikolaus Habjan baut seine grossen Klappmaulpuppen selbst und steht auch als Darsteller auf der Bühne. Im Gegensatz zum Marionettentheater, das hinter einer Barriere stattfindet, werden die Puppen von sichtbaren Schauspielern gespielt. Man sieht also auf der Bühne neben der Puppe immer auch die Darsteller, die auf unterschiedliche Weise interagieren. Manchmal ist der Spieler nur Bauchredner, der seiner Puppe die Stimme leiht und sie in Bewegung versetzt, dann wiederum wird er zum Dialogpartner oder auch zum Spielpartner. Den Puppen nicht nur Leben einzuhauchen, sondern sie zu eigenständigen Figuren und Charakteren werden zu lassen, die einen verführen, verstören und berühren, wie es Habjan schafft, ist eine hohe Kunst. Am Schauspielhaus Zürich inszeniert er nach einem Gastspiel in der vergangenen Spielzeit zum ersten Mal selbst.

 

Montag, 11.03.2019, 20:00 Uhr

Schauspielhaus Zürich

Pfauen

Rämistraße 34

CH-8001 Zürich

Schweiz

17.03.2019

19:00 Uhr

FRANUI - MUSICBANDA

»Ständchen der Dinge« | 25 Jahre Franui

Taufkirchen

Kultur & Kongress Zentrum

Franui - Musicbanda | »Ständchen der Dinge«

 

2018 wurde die Musicbanda Franui ganze 25 Jahre alt - Grund genug, auch ein nachträgliches Geburstagskonzert im Kultur & Kongress Zentrum in Taufkirchen anzusetzen:


„Ständchen der Dinge“ vereint vieles vom Besten, was die 10-köpfige Osttiroler Formation im letzten Vierteljahrhundert auf die Bühne gebracht hat, darunter auch viele Stücke, die lange nicht mehr zu hören waren. Zwischen Trauermarsch, Tanzbodenstück und romantischem Lied – Franui machen sich jedwedes Stück zu eigen und präsentieren es mit ihrer einzigartigen Klangbatterie, einer besonderen Mischung aus Saiten- und Streichinstrumenten sowie Holz- und Blechbläsern. Als „Umspannwerk zwischen Klassik, Volksmusik, Jazz und zeitgenössischer Kammermusik“ zelebriert das Ensemble liebevoll die klassische Vorlage in all ihrer Schönheit, dann wieder wird sie vom Kopf auf die Füße gestellt (oder umgekehrt), skelettiert, angereichert, übermalt, weitergedacht. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Interpretation, Improvisation, Arrangement und (Re-)Komposition.

 

Sonntag, 17.03.2019, 19:00 Uhr

Kultur & Kongress Zentrum Taufkirchen

Köglweg 5

82024 Taufkirchen

18.03.2019

19:30 Uhr

FRANUI - MUSICBANDA

»Tanz! (Franz)«

Bern, Schweiz

Konservatorium

»Franui Musicbanda«

 

»Tanz! (Franz)«

 

Die 10 Musiker von Franui spielen Tanzmusik aus hochalpinem Gebiet und aus der Tiefebene, zwischen Schubert, Bartok und Osttiroler Jungbauernball, quer durch musikalische Epochen und Stile. Die Musicbanda auf dem Tanzboden? Blast das Ensemble aus dem 1402 m u.d.M. gelegenen kleinen Osttiroler Dorf Innervillgraten nicht vorwiegend Trauermarsche? Sind die Musiker nicht bekannt geworden, da sie mit einem berglerischen Instrumentarium Liedern von Schubert, Brahms und Mahler zu Leibe ruckten? Der Trauermarsch und die Polka sind zwei Seiten ein- und derselben Medaille, lehren uns die Musiker von Franui, der Friedhof und der Tanzboden liegen nahe beieinander. Mit Saiteninstrumenten, die man aus der Volksmusik kennt (wie Hackbrett, Volksharfe, Zither), Holz- und Blechblasern, Streichern (Violine, Kontrabass) und Stimmen kann man nicht nur Lieder der Romantik verwandeln. Man kann auch auf einer Beerdigung spielen – und auf der Tanzflache reüssieren!

 

Montag, 18.03.2019, 19.30 Uhr

Konzert Theater Bern

Konservatorium Bern, Großer Saal

Kramgasse 36

CH-3011 Bern

Schweiz

19.03.2019

19:30 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus«

Ehingen

Lindenhalle

Der meisterhafte Puppenspieler und die gefeierte Musicbanda mit Osttiroler Wurzeln benötigen nur wenig, um einen besonderen Musiktheaterabend auf die Bühne zu bringen:

1 Tisch, 1 Koffer, 2 Puppen, 6 Blasinstrumente, sowie Geige, Kontrabass, Hackbrett und Harfe.

 

Bei dem Programm mit dem Titel »Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus« erwartet das Publikum ein Abend voll musikalischer Tiefe und theatralischer Wucht: Im Zusammenspiel von Musik, Wort und Puppe wird der Figur des Wanderers nachgespürt, einer gleichermaßen bewunderten wie gehassten Symbolfigur, die alles hinter sich lässt, um sich auf die Suche zu begeben, ohne das Ziel der Wanderung auch nur zu erahnen. Ein Sinnsuchender, der bei Franz Schubert „vom Gebirge her“ kommt, wie man weiß, und bei Robert Walser zwischen den Zeilen seines Bleistiftgebietes hervorlugt:

„Ich soll mich finden, sagt mir das Gestirn. Mich finden? Müßt’ ich da mich nicht vorher verlieren?“

 

„Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus“ ist das zweite gemeinsame Projekt von Nikolaus Habjan und Franui, wurde beim Osterfestival „Imago Dei“ in Krems 2015 uraufgeführt und mittlerweile auf vielen prominenten Bühnen und Festivals mit großem Erfolg gezeigt (u.a. Burgtheater Wien, Stiftung Mozarteum Salzburg, Tiroler Festspiele Erl, Pierre Boulez Saal Berlin, Alte Oper Frankfurt).

 

Werke: Musik: »Franui«, frei nach Franz Schubert, Robert Schumann Johannes Brahms und Gustav Mahler

Texte: Liedtexte; Texte von Robert Walser und Jürg Amann

Komposition und musikalische Bearbeitung: Markus Kraler, Andreas Schett

Konzept und Dramaturgie: Nikolaus Habjan, Markus Kraler und Andreas Schett

 

Dienstag, 19.03.2019, 19.30 Uhr

Lindenhalle Ehingen a. d. Donau

Lindenstraße 51

D-89584 Ehingen

20.03.2019

20:00 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Ausschließlich Inländer«

Zürich, Schweiz

Schauspielhaus / Pfauen

Ausschließlich Inländer

Ein Georg-Kreisler-Liederabend von Nikolaus Habjan und Franui

 

Ein Georg-Kreisler-Abend mit Nikolaus Habjan, seinen selbst erschaffenen Puppen, dem Ensemble des Schauspielhaus Zürich und der Musicbanda Franui:

Ein anspruchsvoller, konzentrierter Musiktheaterabend aus zum Teil unveröffentlichten Texten und Liedern Georg Kreislers, die dezidiert auf die Schweiz Bezug nehmen. Georg Kreisler hat von 1992 bis 2007 in Basel gelebt und sich in dieser Zeit entsprechend humorvoll und kritisch mit der Schweiz beschäftigt. Die Schönheit sowie der Wahnsinn der spezifischen Schweizer Kunst der Abgrenzung wird in diesem Projekt auf musikalische Weise zum unterhaltsamen Thema.

 

Der österreichische Puppenspieler und Regisseur Nikolaus Habjan baut seine grossen Klappmaulpuppen selbst und steht auch als Darsteller auf der Bühne. Im Gegensatz zum Marionettentheater, das hinter einer Barriere stattfindet, werden die Puppen von sichtbaren Schauspielern gespielt. Man sieht also auf der Bühne neben der Puppe immer auch die Darsteller, die auf unterschiedliche Weise interagieren. Manchmal ist der Spieler nur Bauchredner, der seiner Puppe die Stimme leiht und sie in Bewegung versetzt, dann wiederum wird er zum Dialogpartner oder auch zum Spielpartner. Den Puppen nicht nur Leben einzuhauchen, sondern sie zu eigenständigen Figuren und Charakteren werden zu lassen, die einen verführen, verstören und berühren, wie es Habjan schafft, ist eine hohe Kunst. Am Schauspielhaus Zürich inszeniert er nach einem Gastspiel in der vergangenen Spielzeit zum ersten Mal selbst.

 

Mittwoch, 20.03.2019, 20:00 Uhr

Schauspielhaus Zürich

Pfauen

Rämistraße 34

CH-8001 Zürich

Schweiz

21.03.2019

19:30 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Rigoletto« - »Meistersinger« - »Zauberflöte«

München

Staatstheater am Gärtnerplatz

Seit über 30 Jahren sind die vom Münchener Schriftsteller und Heimatdichter Paul Schallweg mit viel Herz und Humor verfassten »Opern auf Bayrisch« fester Bestandteil auf Bühnen in ganz Bayern und über die Grenzen Bayerns hinaus - und die Vorstellungen sind so gut wie immer ausverkauft.

Grund dafür sind nicht nur die von Schallweg in originelle Mundart-Verse gegossenen Texte, sondern auch die bekannten bayrischen Schauspieler Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg. Das Trio verlegt weltbekannte Opernstücke ins Bayrische Land und bringt sie gemeinsam mit dem Percussionisten Philipp Jungk und dem »Musikensemble Opern auf Bayrisch« unter der Leitung von Andreas Kowalewitz in original "boarischer" Mundart sowie mit viel Charme und Leidenschaft zur Aufführung.

»Opern auf Bayrisch« - das ist ein vergnüglicher Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

 

Auf dem Programm:

»Rigoletto - oder: Der Graf von Dachau«

»Die Meistersinger von Miesbach - oder: Wia der Oberförster Stolz den Stadtschreiber Beck ausgstocha hat«

»Die Zauberflöte - oder: Das Wunder vom Königssee«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Donnerstag, 21.03.2019, 19.30 Uhr

Staatstheater am Gärtnerplatz

Gärtnerplatz 3

80469 München

21.03.2019

20:00 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Ausschließlich Inländer«

Zürich, Schweiz

Schauspielhaus / Pfauen

Ausschließlich Inländer

Ein Georg-Kreisler-Liederabend von Nikolaus Habjan und Franui

 

Ein Georg-Kreisler-Abend mit Nikolaus Habjan, seinen selbst erschaffenen Puppen, dem Ensemble des Schauspielhaus Zürich und der Musicbanda Franui:

Ein anspruchsvoller, konzentrierter Musiktheaterabend aus zum Teil unveröffentlichten Texten und Liedern Georg Kreislers, die dezidiert auf die Schweiz Bezug nehmen. Georg Kreisler hat von 1992 bis 2007 in Basel gelebt und sich in dieser Zeit entsprechend humorvoll und kritisch mit der Schweiz beschäftigt. Die Schönheit sowie der Wahnsinn der spezifischen Schweizer Kunst der Abgrenzung wird in diesem Projekt auf musikalische Weise zum unterhaltsamen Thema.

 

Der österreichische Puppenspieler und Regisseur Nikolaus Habjan baut seine grossen Klappmaulpuppen selbst und steht auch als Darsteller auf der Bühne. Im Gegensatz zum Marionettentheater, das hinter einer Barriere stattfindet, werden die Puppen von sichtbaren Schauspielern gespielt. Man sieht also auf der Bühne neben der Puppe immer auch die Darsteller, die auf unterschiedliche Weise interagieren. Manchmal ist der Spieler nur Bauchredner, der seiner Puppe die Stimme leiht und sie in Bewegung versetzt, dann wiederum wird er zum Dialogpartner oder auch zum Spielpartner. Den Puppen nicht nur Leben einzuhauchen, sondern sie zu eigenständigen Figuren und Charakteren werden zu lassen, die einen verführen, verstören und berühren, wie es Habjan schafft, ist eine hohe Kunst. Am Schauspielhaus Zürich inszeniert er nach einem Gastspiel in der vergangenen Spielzeit zum ersten Mal selbst.

 

Donnerstag, 21.03.2019, 20:00 Uhr

Schauspielhaus Zürich

Pfauen

Rämistraße 34

CH-8001 Zürich

Schweiz

22.03.2019

19:30 Uhr

Franui - Musicbanda & Sven-Eric Bechtold

»Dort ist das Glück« - Liederabend für Musicbanda und einen verschwundenen Sänger

Heidelberger Frühling

Stadthalle Heidelberg

Franui Musicbanda & Sven-Eric Bechtolf

»Dort ist das Glück« - Liederabend für Musicbanda und einen verschwundenen Sänger

 

Dort, wo du nicht bist, dort ist das Glück!“ – Mit diesem Satz endet eines der berühmtesten Lieder Franz Schuberts, „Der Wanderer“ (D493) aus dem Jahr 1816. „Ich bin ein Fremdling überall“, bekennt einer, der vom Gebirge kommt und jetzt, da er ans Meeresufer gelangt, bricht ein Lied aus ihm heraus.

 

Bei Schubert begegnen wir auf Schritt und Tritt solchen Fremdlingen. Sie sagen: „Ich wandle still, bin wenig froh“; sie singen Ständchen, Nachtlieder, an den Mond, an die Musik, an die ferne Geliebte; sie singen vom Frühling, vom Abschied, von der Glückseligkeit. Und sie wandern:

 

In entlegene Welten ist Franz Schubert nicht nur entlang der schwarzen und weißen Tasten des Klaviers gekommen. In der von ihm verfassten Novelle „Mein Traum“ heißt es: „(…) und mit einem Herzen voll unendlicher Liebe für die, welche sie verschmähten, wanderte ich abermals in ferne Gegend. Lieder sang ich nun lange lange Jahre. Wollte ich Liebe singen, ward sie mir zum Schmerz. Und wollte ich wieder Schmerz nur singen, ward er mir zur Liebe. So zerteilte mich die Liebe und der Schmerz.

 

… wo du nicht bist …“ – das ist die Weltformel unserer Sehnsucht nach Wanderschaft, zu lesen wie eine Tempoanweisung am Beginn einer Partitur. Die Musiker eignen sich die Schubertsche Musik auf ihre Weise an, das Gerät einer österreichischen Tanzkapelle in der Hand: hohes und tiefes Blech, Holzbläser („süßes Hölzl“), Volksharfe, Zither und Hackbrett. Dazwischen und darüber Streichinstrumente – als Schmiere. In den besonderen Klangfarben werden die volksmusikalischen Inspirationsquellen des Komponisten Schubert hörbar. Zeitgleich hallt Schuberts Klangwelt in der Gegenwartsmusik wieder. Musikalische Erinnerung. – „Der Hut flog mir vom Kopfe, ich wendete mich nicht.

 

Werke:

Musik: »Franui« nach Franz Schubert

 

Texte:

Liedtexte von Johann Baptist Mayrhofer, Ludwig Rellstab, Heinrich Heine, Johann Wolfgang von Goethe

 

Konzept, Komposition und musikalische Bearbeitung:

Markus Kraler, Andreas Schett

 

Besetzung:

»Franui – Musicbanda«

Sven-Eric Bechtolf - Rezitation

 

Pressestimmen:

„Hat man Franui einmal in seinem Leben gehört, bleibt deren Musik für ewig im Gedächtnis, im Gemüt. Und weil dies so ist, muss man, nähert man sich der Musik dieser Blaskapelle an, dorthin zurückgehen, wo alles anfing. Zu Schubert. [...] Sie verändern kaum etwas an den Liedern, nur lassen sie den Text (meistens) weg und fügen die Instrumente, mit denen sie seit vielen Jahren verwachsen sind, hinzu.

Bei den bekannteren Liedern hört man den Text ohnehin mit, bei denen, die einem weniger vertraut sind, wird die Musik allein zum Erzähler. Plastische Szenen entstehen so, einerseits Seelenlandschaften, andererseits aber auch ganz konkrete Situationen. Und alles ist immer sehr schön, sehr traurig, aber immer voller Schimmer, Glanz und Sehnsucht.“

Egbert Tholl, Süddeutsche Zeitung

 

Freitag, 22.03.2019, 19:30 Uhr

Heidelberger Frühling

Kongresshaus Stadthalle Heidelberg

Neckarstaden 24

D-69117 Heidelberg

28.03.2019

19:30 Uhr

Franui - Musicbanda & André Wilms

»Vortrag über nichts«

Wien, Österreich

Konzerthaus, Mozartsaal

Franui - Musicbanda & André Wilms

»Vortrag über nichts«

 

"Ich habe nichts zu sagen, und ich sage es, und das ist Poesie, wie ich sie brauche."

John Cages »Lecture on Nothing« ist einer der wichtigsten Texte der experimentellen Literatur des 20. Jahrhunderts. André Wilms liest die kongeniale Übersetzung von Ernst Jandl. Für die Musicbanda Franui Anlass genug, sich mit der Musik von Cage und anderen Komponisten seiner Zeit auseinanderzusetzen – ein Porträtabend ganz im Zeichen des spartenübergreifenden Ensembles.

 

Donnerstag, 28.03.2019, 19:30 Uhr

Wiener Konzerthaus, Mozartsaal

Lothringerstraße 20

A-1030 Wien

Österreich

06.04.2019

11:00 Uhr

Franui - Musicbanda & Familie Flöz

»HIMMELERDE«

Berlin

Staatsoper unter den Linden

HIMMELERDE - Ein Maskenmusiktheater von Familie Flöz und der Musicbanda Franui

 

Die unverwechselbaren Trauermärsche und Tanzbodenstücke der Osttiroler Musicbanda Franui und das virtuose Maskenspiel des Theaterkollektivs Familie Flöz sind die Stoffe, aus denen die beiden Ensembles das Stück »himmelerde« entwickeln. Franui verstehen sich als »Umspannwerk zwischen Klassik, Volksmusik, Jazz und zeitgenössischer  Kammermusik«. Und so werden die neu arrangierten Liedkompositionen von Franz Schubert, Gustav Mahler, Johannes Brahms und Robert Schumann nicht nur in ihrer Schönheit zelebriert, sondern manches Mal vom Kopf auf die Füße gestellt, skelettiert, angereichert, übermalt, weitergedacht. Anverwandlungen, die die Grenzen zwischen Interpretation, Bearbeitung, Komposition und Improvisation verschwimmen lassen. Auf ganz anderem künstlerischen Gebiet verbindet die international renommierte Familie Flöz seit 1996 gekonnt Physical Theatre, Maskenspiel, Artistik, Improvisation und Schauspielkunst. Selbstentwickelte Masken und die Auslassung der Sprache als Kommunikationsmittel prägen die besondere Ästhetik der Gruppe.

 

Passend zum musikalischen Repertoire setzen sich die beiden Ensembles mit dem Phänomen der deutschen Romantik des frühen 19. Jahrhunderts auseinander und beschwören humorvoll die uns bis heute faszinierenden Ursprungsbilder dieser Epoche. Episodenhaft werden Geschichten von heutigen Figuren erzählt, die sich in den Wünschen und Träumen der Romantiker wiederfinden.

 

Besetzung:

 

Franui - Musicbanda

Familie Flöz

Anna Prohaska, Sopran

Florian Boesch, Bariton

Maskenspiel: Anna Kistel, Björn Leese, Hajo Schüler, Mats Süthoff, Paul White

Komposition und musikalische Bearbeitung: Markus Kraler, Andreas Schett

Musikalische Leitung: Andreas Schett

Inszenierung: Michael Vogel

Kostüme: Birgit Wentsch

Masken: Hajo Schüler

Licht: Reinhard Hubert

 

Samstag, 06.04.2019, 11:00 Uhr

Staatsoper unter den Linden

Unter den Linden 7

10117 Berlin

07.04.2019

18:00 Uhr

Franui - Musicbanda & Familie Flöz

»HIMMELERDE«

Berlin

Staatsoper unter den Linden

HIMMELERDE - Ein Maskenmusiktheater von Familie Flöz und der Musicbanda Franui

 

Die unverwechselbaren Trauermärsche und Tanzbodenstücke der Osttiroler Musicbanda Franui und das virtuose Maskenspiel des Theaterkollektivs Familie Flöz sind die Stoffe, aus denen die beiden Ensembles das Stück »himmelerde« entwickeln. Franui verstehen sich als »Umspannwerk zwischen Klassik, Volksmusik, Jazz und zeitgenössischer  Kammermusik«. Und so werden die neu arrangierten Liedkompositionen von Franz Schubert, Gustav Mahler, Johannes Brahms und Robert Schumann nicht nur in ihrer Schönheit zelebriert, sondern manches Mal vom Kopf auf die Füße gestellt, skelettiert, angereichert, übermalt, weitergedacht. Anverwandlungen, die die Grenzen zwischen Interpretation, Bearbeitung, Komposition und Improvisation verschwimmen lassen. Auf ganz anderem künstlerischen Gebiet verbindet die international renommierte Familie Flöz seit 1996 gekonnt Physical Theatre, Maskenspiel, Artistik, Improvisation und Schauspielkunst. Selbstentwickelte Masken und die Auslassung der Sprache als Kommunikationsmittel prägen die besondere Ästhetik der Gruppe.

 

Passend zum musikalischen Repertoire setzen sich die beiden Ensembles mit dem Phänomen der deutschen Romantik des frühen 19. Jahrhunderts auseinander und beschwören humorvoll die uns bis heute faszinierenden Ursprungsbilder dieser Epoche. Episodenhaft werden Geschichten von heutigen Figuren erzählt, die sich in den Wünschen und Träumen der Romantiker wiederfinden.

 

Besetzung:

 

Franui - Musicbanda

Familie Flöz

Anna Prohaska, Sopran

Florian Boesch, Bariton

Maskenspiel: Anna Kistel, Björn Leese, Hajo Schüler, Mats Süthoff, Paul White

Komposition und musikalische Bearbeitung: Markus Kraler, Andreas Schett

Musikalische Leitung: Andreas Schett

Inszenierung: Michael Vogel

Kostüme: Birgit Wentsch

Masken: Hajo Schüler

Licht: Reinhard Hubert

 

Sonntag, 07.04.2019, 18:00 Uhr

Staatsoper unter den Linden

Unter den Linden 7

10117 Berlin

11.04.2019

20:00 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Carmen« - »Rigoletto« - »Der Barbier von Sevilla«

Wolfratshausen

Loisachhalle

Seit über 30 Jahren sind die vom Münchener Schriftsteller und Heimatdichter Paul Schallweg mit viel Herz und Humor verfassten »Opern auf Bayrisch« fester Bestandteil auf Bühnen in ganz Bayern und über die Grenzen Bayerns hinaus - und die Vorstellungen sind so gut wie immer ausverkauft.

Grund dafür sind nicht nur die von Schallweg in originelle Mundart-Verse gegossenen Texte, sondern auch die bekannten bayrischen Schauspieler Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg.

Das Trio verlegt weltbekannte Opernstücke ins Bayrische Land und bringt sie gemeinsam mit dem Percussionisten Philipp Jungk und dem »Musikensemble Opern auf Bayrisch« unter der Leitung von Andreas Kowalewitz in original "boarischer" Mundart sowie mit viel Charme und Leidenschaft zur Aufführung.

»Opern auf Bayrisch« - das ist ein vergnüglicher Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

 

Auf dem Programm:

»Carmen - oder: Wia d ́Liab an Sepp zum Mörder gmacht hat«

»Rigoletto - oder: Der Graf von Dachau«

»Der Barbier von Sevilla - oder: Der Bader von Ruahpolding«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Donnerstag, 11.04.2019, 20:00 Uhr 

Loisachhalle Wolfratshausen

Hammerschmiedweg 6

82515 Wolfratshausen

24.04.2019

19:30 Uhr

Franui - Musicbanda, Sven-Eric Bechtolf & Regina Fritsch

»Arthur Schnitzler - Reigen«

Wien, Österreich

Konzerthaus

Arthur Schnitzler

»Reigen«

 

Musikalische Bearbeitung und Komposition: Markus Kraler/Andreas Schett nach Motiven und Musikstücken von Franz Schubert, Franz Liszt, Giuseppe Verdi, Johann Strauß (Sohn), Gustav Mahler, Erik Satie, Anton Webern u. a.

Dramaturgie: Sven-Eric Bechtolf, Andreas Schett

 

Mittwoch, 24.04.2019, 19:30 Uhr

Wiener Konzerthaus, Mozartsaal

Lothringerstraße 20

A-1030 Wien

Österreich

04.05.2019

20:30 Uhr

Franui - Musicbanda & Hans Magnus Enzensberger

»Lieder mit Worten«

Schloss Elmau

Hans Magnus Enzensberger & Franui

 

»Lieder mit Worten - Eine literarisch-musikalische Unterhaltung«

 

Scharfzüngig, spitzfindig, streitbar:

Beinahe ein Jahrhundert Kultur- und Sozialgeschichte umspannen sowohl Leben als auch Schaffen von Hans Magnus Enzensberger. Geboren 1929 in Kaufbeuren als Sohn eines Oberpostdirektors und einer Kindergärtnerin, wurde er bereits in jungen Jahren zur markanten Stimme einer Schriftstellergeneration, bestehend aus – um nur einige prominente Namen zu nennen – Günter Grass, Ingeborg Bachmann und Peter Rühmkorf. Für sich kann der Autor beanspruchen, bereits mit seinem Erstlingswerk eine Punktlandung geschafft zu haben, wie sie kaum einem Anderen vergönnt war: »Verteidigung der Wölfe«, 1957 und somit ein Jahr nach Brechts Ableben publiziert, brachte ihm nicht nur die Bezeichnung »zorniger junger Mann« (O-Ton Alfred Andersch) ein, sondern legte auch den Grundstein für ein einzigartiges lyrisches Schaffen, das maßgeblichen Einfluss auf Generationen von Schriftstellerinnen und Schriftstellern hatte. Eben jener oben genannte Gedichtband mit seiner »lockeren Extravaganz der Bilder« und den »schockierend aufeinander bezogenen Vokabeln« wirbelte in der spröden Adenauer-Ära der Nachkriegszeit gehörig Staub auf; – erteilte er doch jeglicher »Gefühligkeit«, wie sie oftmals mit Poesie verbunden war, eine barsche Absage und trat vehement für eine politische, intellektuelle Poetik ein.

 

Auch heute, Jahrzehnte später, meldet sich Enzensberger gerne wortgewaltig (und daher nicht im Geringsten altersmilde!) zu aktuellen Themen zu Wort, beispielsweise zu Macht und Kraft der elektronischen Massenmedien. Diese mahnende Stimme im »gelesenen Originalton« kommt – neben einem Streifzug durch fünfzig Jahre lyrisches Schaffen – in diesem, eigens für das Wiener Konzerthaus gestalteten, Abend zu Wort: Dabei besteht die außergewöhnliche Gelegenheit, Einblicke in das Œuvre des »jungen« wie auch »reifen« Enzensberger durch den Autor selbst zu erlangen.

 

Eine besondere Freude ist es, die für ihre wendigen musikalischen Reflexionen bekannte Musicbanda Franui unter Mastermind Andreas Schett dabei mit im Bunde zu wissen: Für eine stimmige Interpolation, bei dem zwei Freigeister einander auf Augenhöhe begegnen, mit Liedern und Tänzen nach Schubert, Schumann, Brahms, Mahler und Bartók ist daher gesorgt.

 

Eine Veranstaltung, die gewiss Seltenheitswert besitzt...

 

Samstag, 04.05.2019, 20:30 Uhr

Schloss Elmau, Konzertsaal

In Elmau 2

D-82493 Elmau

10.05.2019

18:00 Uhr

FRANUI - MUSICBANDA

»Ständchen der Dinge«

Toblach, Italien

Grand Hotel

Franui - Musicbanda | »Ständchen der Dinge«

 

2018 wurde die Musicbanda Franui ganze 25 Jahre alt - Grund genug für ein nachträgliches Geburstagskonzert im altehrwürdigen Gustav Mahler Saal im Grand Hotel Toblach:


„Ständchen der Dinge“ vereint vieles vom Besten, was die 10-köpfige Osttiroler Formation im letzten Vierteljahrhundert auf die Bühne gebracht hat, darunter auch viele Stücke, die lange nicht mehr zu hören waren. Zwischen Trauermarsch, Tanzbodenstück und romantischem Lied – Franui machen sich jedwedes Stück zu eigen und präsentieren es mit ihrer einzigartigen Klangbatterie, einer besonderen Mischung aus Saiten- und Streichinstrumenten sowie Holz- und Blechbläsern. Als „Umspannwerk zwischen Klassik, Volksmusik, Jazz und zeitgenössischer Kammermusik“ zelebriert das Ensemble liebevoll die klassische Vorlage in all ihrer Schönheit, dann wieder wird sie vom Kopf auf die Füße gestellt (oder umgekehrt), skelettiert, angereichert, übermalt, weitergedacht. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Interpretation, Improvisation, Arrangement und (Re-)Komposition.

 

Freitag, 10.05.2019, 18:00 Uhr

Grand Hotel Toblach, Gustav Mahler Saal

Dolomitenstraße 41

I-39034 Toblach (BZ)

Italien

23.05.2019

19:00 Uhr

FRANUI - MUSICBANDA

Festival »Gemischter Satz« 2019

Wien, Österreich

Konzerthaus

Eine besondere Spezialität der Weinbauregion um und in Wien ist der Gemischte Satz: ein edler Trank, der sich aus unterschiedlichen Rebsorten zusammensetzt, die allesamt einem Weingarten entsprießen. Eine künstlerische Analogie dazu liefert im kommenden Frühjahr bereits zum vierten Mal das Festival «Gemischter Satz»: Hier bilden nicht die Traubensorten die einzelnen Komponenten, sondern fabelhafte Künstlerinnen und Künstler, die vielfältigen Sparten und Genres entstammen, allen voran die experimentierfreudige Musicbanda Franui. An drei Tagen sind die Säle und Gänge des Wiener Konzerthauses erfüllt von einem duftigen Bouquet aus Musik, Literatur, Schauspiel und Bildender Kunst. Selbstredend dürfen auch nach Lust und Laune erlesene Weine der Wiener Weinberge verkostet werden.

 

Donnerstag, 23.05. - Samstag, 25.05.2019

Wiener Konzerthaus

Lothringerstraße 20

A-1030 Wien

Österreich

24.05.2019

19:00 Uhr

FRANUI - MUSICBANDA

Festival »Gemischter Satz« 2019

Wien, Österreich

Konzerthaus

Eine besondere Spezialität der Weinbauregion um und in Wien ist der Gemischte Satz: ein edler Trank, der sich aus unterschiedlichen Rebsorten zusammensetzt, die allesamt einem Weingarten entsprießen. Eine künstlerische Analogie dazu liefert im kommenden Frühjahr bereits zum vierten Mal das Festival «Gemischter Satz»: Hier bilden nicht die Traubensorten die einzelnen Komponenten, sondern fabelhafte Künstlerinnen und Künstler, die vielfältigen Sparten und Genres entstammen, allen voran die experimentierfreudige Musicbanda Franui. An drei Tagen sind die Säle und Gänge des Wiener Konzerthauses erfüllt von einem duftigen Bouquet aus Musik, Literatur, Schauspiel und Bildender Kunst. Selbstredend dürfen auch nach Lust und Laune erlesene Weine der Wiener Weinberge verkostet werden.

 

Donnerstag, 23.05. - Samstag, 25.05.2019

Wiener Konzerthaus

Lothringerstraße 20

A-1030 Wien

Österreich

24.05.2019

20:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Int. Konzerttage Mittelrhein

Gießhalle der Sayner Hütte

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisches Konzertvergnügen mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker

 

Sie treten mit Programmen auf, die so gewagte Titel tragen wie Mozart zum Kugeln, Brahm’s Tierleben oder Walzer von der Vogelweide und haben nur ein Ziel: Eine gelungene Attacke auf die Lachmuskeln ihres Publikums. Die Mitglieder der Lachmusik gewinnen der ernsten Klassik ihre heitere, komische Seite ab – und das auf höchstem musikalischen, ja sogar philharmonischen Niveau.

 

Vier Berliner Philharmoniker und ein Münchner Dirigent am Klavier gehen in diesem Ensemble ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Da greift der Fagottist gelegentlich zum Akkordeon, der Bratschist zur Mandoline und der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Freitag, 24.05.2019, 20:00 Uhr

Internationale Konzerttage Mittelrhein

Gießhalle der Sayner Hütte

Althansweg

56170 Bendorf

25.05.2019

18:00 Uhr

FRANUI - MUSICBANDA

Festival »Gemischter Satz« 2019

Wien, Österreich

Konzerthaus

Eine besondere Spezialität der Weinbauregion um und in Wien ist der Gemischte Satz: ein edler Trank, der sich aus unterschiedlichen Rebsorten zusammensetzt, die allesamt einem Weingarten entsprießen. Eine künstlerische Analogie dazu liefert im kommenden Frühjahr bereits zum vierten Mal das Festival «Gemischter Satz»: Hier bilden nicht die Traubensorten die einzelnen Komponenten, sondern fabelhafte Künstlerinnen und Künstler, die vielfältigen Sparten und Genres entstammen, allen voran die experimentierfreudige Musicbanda Franui. An drei Tagen sind die Säle und Gänge des Wiener Konzerthauses erfüllt von einem duftigen Bouquet aus Musik, Literatur, Schauspiel und Bildender Kunst. Selbstredend dürfen auch nach Lust und Laune erlesene Weine der Wiener Weinberge verkostet werden.

 

Donnerstag, 23.05. - Samstag, 25.05.2019

Wiener Konzerthaus

Lothringerstraße 20

A-1030 Wien

Österreich

27.05.2019

19:30 Uhr

NIKOLAUS HABJAN

»Ich pfeife auf die Oper«

Wiesbaden

Maifestspiele

»Ich pfeife auf die Oper« - Szenisches Kunstpfeifkonzert

 

Als Puppenspieler, Puppenbauer und Regisseur begeistert Nikolaus Habjan seit mehreren Jahren das Publikum im deutschsprachigen Theaterraum, ob am Burgtheater und Volkstheater Wien, Schauspiel Graz, Residenztheater München oder an der Bayerischen Staatsoper. Daneben widmet er sich einer ganz besonderen Kunst: Dem Pfeifen. Mit unglaublicher Virtuosität pfeift er Koloraturen und bekannte Melodien der Operngeschichte vom Barock bis zur Romantik, die sich durch seine außergewöhnliche Interpretation neu entdecken lassen. Besonders herausfordernden Arien widmet sich Habjan mit musikantischer Freude und Leichtigkeit. Die Königin der Nacht aus Mozarts Zauberflöte, Rosina aus Rossinis Il barbiere di Siviglia stehen ebenso auf dem Programm wie Adele aus Johann Strauß’ Fledermaus. Operettenmelodien gehörten auch zum Repertoire des legendären Kunstpfeifers Hans Tranquillini, genannt Baron Jean, der gemeinsam mit den Schrammel-Brüdern am Ende des 19. Jahrhunderts in Wien musizierte. Der in Graz geborene Nikolaus Habjan entdeckt diese Kunst neu und konzentriert sich auf koloraturreiche Nummern. Charmant und humorvoll führt er selbst durch das Programm.

 

Werke:

Arien und Instrumentalmusik von Antonio Caldara (1670-1736), Georg Friedrich Händel (1685-1759), Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Giachino Rossini (1792-1868), Camille Saint-Saens (1835-1921) u. v. a.

 

Montag, 27.05.2019, 19:30 Uhr

Internationale Maifestspiele Wiesbaden

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Christian-Zais-Straße 3

D-65189 Wiesbaden

28.05.2019

19:30 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus«

Wiesbaden

Hessisches Staatstheater

Der meisterhafte Puppenspieler und die gefeierte Musicbanda mit Osttiroler Wurzeln benötigen nur wenig, um einen besonderen Musiktheaterabend auf die Bühne zu bringen:

1 Tisch, 1 Koffer, 2 Puppen, 6 Blasinstrumente, sowie Geige, Kontrabass, Hackbrett und Harfe.

 

Bei dem Programm mit dem Titel »Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus« erwartet das Publikum ein Abend voll musikalischer Tiefe und theatralischer Wucht: Im Zusammenspiel von Musik, Wort und Puppe wird der Figur des Wanderers nachgespürt, einer gleichermaßen bewunderten wie gehassten Symbolfigur, die alles hinter sich lässt, um sich auf die Suche zu begeben, ohne das Ziel der Wanderung auch nur zu erahnen. Ein Sinnsuchender, der bei Franz Schubert „vom Gebirge her“ kommt, wie man weiß, und bei Robert Walser zwischen den Zeilen seines Bleistiftgebietes hervorlugt:

„Ich soll mich finden, sagt mir das Gestirn. Mich finden? Müßt’ ich da mich nicht vorher verlieren?“

 

„Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus“ ist das zweite gemeinsame Projekt von Nikolaus Habjan und Franui, wurde beim Osterfestival „Imago Dei“ in Krems 2015 uraufgeführt und mittlerweile auf vielen prominenten Bühnen und Festivals mit großem Erfolg gezeigt (u.a. Burgtheater Wien, Stiftung Mozarteum Salzburg, Tiroler Festspiele Erl).

 

Werke:

Musik: »Franui«, frei nach Franz Schubert, Robert Schumann Johannes Brahms und Gustav Mahler

Texte: Liedtexte; Texte von Robert Walser und Jürg Amann

Komposition und musikalische Bearbeitung: Markus Kraler, Andreas Schett

Konzept und Dramaturgie: Nikolaus Habjan, Markus Kraler und Andreas Schett

 

Dienstag, 28.05.2019, 19.30 Uhr

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Christian-Zais-Straße-3

D-65189 Wiesbaden

20.06.2019

20:30 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Der Ring in einem Aufwasch«

München

Staatstheater am Gärtnerplatz

Seit über 30 Jahren sind die vom Münchener Schriftsteller und Heimatdichter Paul Schallweg mit viel Herz und Humor verfassten »Opern auf Bayrisch« fester Bestandteil auf Bühnen in ganz Bayern und über die Grenzen Bayerns hinaus - und die Vorstellungen sind so gut wie immer ausverkauft.

Grund dafür sind nicht nur die von Schallweg in originelle Mundart-Verse gegossenen Texte, sondern auch die bekannten bayrischen Schauspieler Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg. Das Trio verlegt weltbekannte Opernstücke ins Bayrische Land und bringt sie gemeinsam mit dem Percussionisten Philipp Jungk und dem »Musikensemble Opern auf Bayrisch« unter der Leitung von Andreas Kowalewitz in original "boarischer" Mundart sowie mit viel Charme und Leidenschaft zur Aufführung.

»Opern auf Bayrisch« - das ist ein vergnüglicher Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

 

Auf dem Programm:

»Der Ring in einem Aufwasch«:
»Das Rheingold - oder: De Gschicht von de goidana Äpfe«
»Die Walküre - oder: Das Heldendrama am Watzmann«
»Siegfried - oder: der Kampf mit dem Drachenviech«
»Götterdämmerung - oder: Wia zum Schluss ois hi war«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Donnerstag, 20.06.2019, 20.30 Uhr

Staatstheater am Gärtnerplatz

Gärtnerplatz 3

80469 München

07.07.2019

11:00 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Freischütz« - »Barbier von Sevilla« - »Tannhäuser«

Amerang

Schloss Amerang

Seit über 30 Jahren sind die vom Münchener Schriftsteller und Heimatdichter Paul Schallweg mit viel Herz und Humor verfassten »Opern auf Bayrisch« fester Bestandteil auf Bühnen in ganz Bayern und über die Grenzen Bayerns hinaus - und die Vorstellungen sind so gut wie immer ausverkauft.

 

Grund dafür sind nicht nur die von Schallweg in originelle Mundart-Verse gegossenen Texte, sondern auch die bekannten bayrischen Schauspieler Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg. Das Trio verlegt weltbekannte Opernstücke ins Bayrische Land und bringt sie gemeinsam mit dem Percussionisten Philipp Jungk und dem »Musikensemble Opern auf Bayrisch« unter der Leitung von Andreas Kowalewitz in original "boarischer" Mundart sowie mit viel Charme und Leidenschaft zur Aufführung.

 

»Opern auf Bayrisch« - das ist ein vergnüglicher Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

 

Auf dem Programm:

»Der Freischütz - oder: Wia a Jaager auf net ganz saubere Weis zu seim Wei kemma is«

»Der Barbier von Sevilla - oder: Der Bader von Ruahpolding«

»Tannhäuser - oder: De Venus in der Kampenwand«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Sonntag, 07.07.2019, 11:00 Uhr (Matinee!)

Schloss Amerang

Schloss 1

83123 Amerang

07.07.2019

19:30 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Freischütz« - »Barbier von Sevilla« - »Tannhäuser«

Amerang

Schloss Amerang

Seit über 30 Jahren sind die vom Münchener Schriftsteller und Heimatdichter Paul Schallweg mit viel Herz und Humor verfassten »Opern auf Bayrisch« fester Bestandteil auf Bühnen in ganz Bayern und über die Grenzen Bayerns hinaus - und die Vorstellungen sind so gut wie immer ausverkauft.

 

Grund dafür sind nicht nur die von Schallweg in originelle Mundart-Verse gegossenen Texte, sondern auch die bekannten bayrischen Schauspieler Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg. Das Trio verlegt weltbekannte Opernstücke ins Bayrische Land und bringt sie gemeinsam mit dem Percussionisten Philipp Jungk und dem »Musikensemble Opern auf Bayrisch« unter der Leitung von Andreas Kowalewitz in original "boarischer" Mundart sowie mit viel Charme und Leidenschaft zur Aufführung.

 

»Opern auf Bayrisch« - das ist ein vergnüglicher Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

 

Auf dem Programm:

»Der Freischütz - oder: Wia a Jaager auf net ganz saubere Weis zu seim Wei kemma is«

»Der Barbier von Sevilla - oder: Der Bader von Ruahpolding«

»Tannhäuser - oder: De Venus in der Kampenwand«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Sonntag, 07.07.2019, 19:30 Uhr

Schloss Amerang

Schloss 1

83123 Amerang

20.02.2020

21:30 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kempen

Kulturforum Franziskanerkloster

Kempener Altweiberfastnachtsalternativkonzert 2020:

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisch-Karnevalistisches Konzertvergnügen mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker

 

Sie treten mit Programmen auf, die so gewagte Titel tragen wie Mozart zum Kugeln, Brahms' Tierleben oder Walzer von der Vogelweide und haben nur ein Ziel: Eine gelungene Attacke auf die Lachmuskeln ihres Publikums. Die Mitglieder der Lachmusik gewinnen der ernsten Klassik ihre heitere, komische Seite ab – und das auf höchstem musikalischen, ja sogar philharmonischen Niveau.

 

Vier Berliner Philharmoniker und ein Münchner Dirigent am Klavier gehen in diesem Ensemble ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Da greift der Fagottist gelegentlich zum Akkordeon, der Bratschist zur Mandoline und der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Donnerstag, 20.02.2020, 21:30 Uhr

Kulturforum Franziskanerkloster

Burgstraße 19

47906 Kempen

21.02.2020

20:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Weilheim

Stadttheater

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisch-Karnevalistisches Konzertvergnügen mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker

 

Sie treten mit Programmen auf, die so gewagte Titel tragen wie Mozart zum Kugeln, Brahms' Tierleben oder Walzer von der Vogelweide und haben nur ein Ziel: Eine gelungene Attacke auf die Lachmuskeln ihres Publikums. Die Mitglieder der Lachmusik gewinnen der ernsten Klassik ihre heitere, komische Seite ab – und das auf höchstem musikalischen, ja sogar philharmonischen Niveau.

 

Vier Berliner Philharmoniker und ein Münchner Dirigent am Klavier gehen in diesem Ensemble ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Da greift der Fagottist gelegentlich zum Akkordeon, der Bratschist zur Mandoline und der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Freitag, 21.02.2020, 20:00 Uhr

Stadttheater Weilheim

Theaterplatz 1

82362 Weilheim

 

Kartenvorverkauf (ab November 2019):

 

Veranstaltungsbüro der Stadt Weilheim (Telefon: 0881 / 682-732 / -733)

Kreisboten-Ticketservice im Medienhaus Weilheim (0881 / 686-11 / -12)

nach oben

KÜNSTLERMANAGEMENT

Referenzen (Auswahl)

Bayerischer Rundfunk

- CD Produktion mit David Pia und dem Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Ulf Schirmer

- Diverse Studioproduktionen und Live-Mitschnitte (u. a. munich brass connection, MuniCussion)

- Verschiedene Konzerte und Live-Sendungen im Rahmen der langen Nacht der Musik

- Konzerte auf der Bühne des Bayerischen Rundfunks beim Isar Inselfest

Bayerische Staatsoper München

- Mehrjährige Zusammenarbeit bei der Siemens Festspielnacht im Rahmen der Bayreuther Festspiele (Kinder- und Jugendprogramm mit der munich brass connection)

- Diverse Konzerte und Umrahmungen bei Symposien und kulturellen Veranstaltungen der Bayerischen Staatsoper (u. a. Modern String Quartet, munich brass connection)

- Auftritte des Ensembles Franui - Musicbanda im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2017

Niedersächsische Musiktage

- Konzerte der »munich brass connection« bei den Niedersächsischen Musiktagen 2012

- Konzerte des Ensembles »Franui - Musicbanda« bei den Niedersächsischen Musiktagen 2017

Oberstdorfer Musiksommer

- Langjährige Zusammenarbeit mit verschiedenen Ensembles und Solisten

- Diverse Konzerte des Ensembles munich brass connection (2008, 2009, 2010, 2011)

- Vorstellungen des Ensembles Opern auf Bayrisch

Red Bull Media House / Servus TV

- Fernseh- / DVD-Produktion »Opern auf Bayrisch«

- Aufzeichnung von 2 Vorstellungen des Ensembles »Opern auf Bayrisch« im Dezember 2014 im Prinzregententheater München

- Aufgezeichnete Opern:
  »Don Giovanni«»Die Zauberflöte«»Der fliagade Holländer«»Madam Batterflei«

- Ausstrahlung bei ServusTV: Februar 2015
- Veröffentlichung der DVD: Herbst 2015

Staatstheater am Gärtnerplatz

- Langjährige Zusammenarbeit mit dem Ensemble Opern auf Bayrisch: Seit 1996 jährlich 4 Vorstellungen des Ensembles im Staatstheater am Gärtnerplatz

nach oben

KÜNSTLERMANAGEMENT

Anfrage

Haben wir Ihr Interesse an unseren Künstlern geweckt? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und kümmern uns gerne um Ihr Anliegen!

Füllen Sie hierzu bitte nachfolgendes Formular aus, wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung!

nach oben

Künstlermanagment

Alle Künstler