Künstlermanagement

Künstler

Nachfolgend finden Sie unser Angebot im Bereich Künstlermanagement -
klassische Solisten, exzellente Crossover-Ensembles und vielfach ausgezeichnete, preisgekrönte Kammermusikensembles:

KÜNSTLERMANAGEMENT

Philosophie

Unser Anspruch ist es, exzellente Künstler aus dem Bereich der klassischen Musik persönlich und individuell zu betreuen.

Dabei kommt es uns in erster Linie darauf an, die Wünsche und Vorstellungen unserer Künstler ebenso wie die der Veranstalter stets feinfühlig zu erkennen und miteinander in Einklang zu bringen.

Das Ziel ist ein einzigartiges Musikerlebnis für uns alle - wir schaffen die Voraussetzungen dafür.

nach oben

KÜNSTLERMANAGEMENT

Spektrum

  • Vermittlung von klassischen Dirigenten, Solisten und Ensembles
  • Persönliche und individuelle Betreuung unserer Künstler
  • Umfassendes Künstlermanagement
  • Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Veranstaltern
  • Beratung in den Bereichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Digitalisierung
nach oben

KÜNSTLERMANAGEMENT

Termine

Date Wer / Was Ort

20.06.2018

20:15 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Ausschließlich Inländer«

Zürich, Schweiz

Schiffbau / Box

Ausschließlich Inländer

Ein Georg-Kreisler-Liederabend von Nikolaus Habjan und Franui

Festspiele Zürich

 

Ein Georg-Kreisler-Abend mit Nikolaus Habjan, seinen selbst erschaffenen Puppen, unserem Ensemble und dem Ensemble Franui:

Ein anspruchsvoller, konzentrierter Musiktheaterabend aus zum Teil unveröffentlichten Texten und Liedern Georg Kreislers, die dezidiert auf die Schweiz Bezug nehmen. Georg Kreisler hat von 1992 bis 2007 in Basel gelebt und sich in dieser Zeit entsprechend humorvoll und kritisch mit der Schweiz beschäftigt. Die Schönheit sowie der Wahnsinn der spezifischen Schweizer Kunst der Abgrenzung wird in diesem Projekt auf musikalische Weise zum unterhaltsamen Thema.

 

Der österreichische Puppenspieler und Regisseur Nikolaus Habjan baut seine grossen Klappmaulpuppen selbst und steht auch als Darsteller auf der Bühne. Im Gegensatz zum Marionettentheater, das hinter einer Barriere stattfindet, werden die Puppen von sichtbaren Schauspielern gespielt. Man sieht also auf der Bühne neben der Puppe immer auch die Darsteller, die auf unterschiedliche Weise interagieren. Manchmal ist der Spieler nur Bauchredner, der seiner Puppe die Stimme leiht und sie in Bewegung versetzt, dann wiederum wird er zum Dialogpartner oder auch zum Spielpartner. Den Puppen nicht nur Leben einzuhauchen, sondern sie zu eigenständigen Figuren und Charakteren werden zu lassen, die einen verführen, verstören und berühren, wie es Habjan schafft, ist eine hohe Kunst. Am Schauspielhaus Zürich inszeniert er nach einem Gastspiel in der vergangenen Spielzeit zum ersten Mal selbst.

 

Mittwoch, 20.06.2018, 20:15 Uhr

Schauspielhaus Zürich

Schiffbau / Box

Schiffbaustraße 4

CH-8005 Zürich

Schweiz

21.06.2018

20:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»The rite of Swing«

Europäische Musikwochen

Schloss Mariakirchen

Konzert des Modern String Quartes im Rsahmen der Europäischen Musikwochen Passau

 

Donnerstag, 21.06.2018, 20:00 Uhr

Schloss Mariakirchen (open air)

Obere Hofmark 3

D-94424 Arnstorf

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert im Festsaal statt!

21.06.2018

20:15 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Ausschließlich Inländer«

Zürich, Schweiz

Schiffbau / Box

Ausschließlich Inländer

Ein Georg-Kreisler-Liederabend von Nikolaus Habjan und Franui

Festspiele Zürich

 

Ein Georg-Kreisler-Abend mit Nikolaus Habjan, seinen selbst erschaffenen Puppen, unserem Ensemble und dem Ensemble Franui:

Ein anspruchsvoller, konzentrierter Musiktheaterabend aus zum Teil unveröffentlichten Texten und Liedern Georg Kreislers, die dezidiert auf die Schweiz Bezug nehmen. Georg Kreisler hat von 1992 bis 2007 in Basel gelebt und sich in dieser Zeit entsprechend humorvoll und kritisch mit der Schweiz beschäftigt. Die Schönheit sowie der Wahnsinn der spezifischen Schweizer Kunst der Abgrenzung wird in diesem Projekt auf musikalische Weise zum unterhaltsamen Thema.

 

Der österreichische Puppenspieler und Regisseur Nikolaus Habjan baut seine grossen Klappmaulpuppen selbst und steht auch als Darsteller auf der Bühne. Im Gegensatz zum Marionettentheater, das hinter einer Barriere stattfindet, werden die Puppen von sichtbaren Schauspielern gespielt. Man sieht also auf der Bühne neben der Puppe immer auch die Darsteller, die auf unterschiedliche Weise interagieren. Manchmal ist der Spieler nur Bauchredner, der seiner Puppe die Stimme leiht und sie in Bewegung versetzt, dann wiederum wird er zum Dialogpartner oder auch zum Spielpartner. Den Puppen nicht nur Leben einzuhauchen, sondern sie zu eigenständigen Figuren und Charakteren werden zu lassen, die einen verführen, verstören und berühren, wie es Habjan schafft, ist eine hohe Kunst. Am Schauspielhaus Zürich inszeniert er nach einem Gastspiel in der vergangenen Spielzeit zum ersten Mal selbst.

 

Donnerstag, 21.06.2018, 20:15 Uhr

Schauspielhaus Zürich

Schiffbau / Box

Schiffbaustraße 4

CH-8005 Zürich

Schweiz

22.06.2018

19:30 Uhr

Franui - Musicbanda & Peter Simonischek

»ENNUI - Geht es immer so weiter?«

Würzburg

Mozartfest

»Franui – Musicbanda« & Peter Simonischek

 

»Ennui – Geht es immer so weiter?« | Inszeniertes Konzert

 

„Im Anfang war die Langeweile. Die Götter langweilten sich, darum schufen sie den Menschen. Adam langweilte sich, weil er allein war, darum wurde Eva erschaffen. Und von diesem Augenblick an war die Langeweile in der Welt und nahm zu im geraden Verhältnis zur Zahl der Menschen.“ (Søren Kierkegaard, »Entweder/Oder«)

 

Franui und Ennui? Das ist Lautmalerei. Aber es bedeutet auch: Die zehnköpfige Osttiroler Musicbanda – bekannt geworden durch ihre einzigartige Interpretation von Liedern der Romantik mit dem Instrumentarium einer inneralpinen Tanzkapelle – nähert sich erstmals der Musik Mozarts an. Mit einem Abend über die Langeweile, oder – auf gut Österreichisch – die Fadesse. Die Leere, das Nichts, die Schwärze und Traurigkeit, die dem Menschen zuweilen auf die Seele rückt. Diesem Zustand kann man niemals durch Arbeit abhelfen, sondern nur durch Zerstreuung, Zeitvertreib und Vergnügen. In der Musik heißt das: Divertimento!

 

Werke:

Musik von Mozart – Divertimenti, Kassationen, Serenaden und anderes

Texte von Søren Kierkegaard, Erik Satie, John Cage, Alberto Moravia, Ernst Jandl und anderen

 

Komposition und musikalische Bearbeitung:

Markus Kraler, Andreas Schett & Wolfgang Mitterer

 

Freitag, 22.06.2018, 19.30 Uhr

Mozartfest Würzburg 2018

Mainfranken Theater Würzburg

Theaterstraße 21

D-97070 Würzburg

23.06.2018

20:15 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Ausschließlich Inländer«

Zürich, Schweiz

Schiffbau / Box

Ausschließlich Inländer

Ein Georg-Kreisler-Liederabend von Nikolaus Habjan und Franui

Festspiele Zürich

 

Ein Georg-Kreisler-Abend mit Nikolaus Habjan, seinen selbst erschaffenen Puppen, unserem Ensemble und dem Ensemble Franui:

Ein anspruchsvoller, konzentrierter Musiktheaterabend aus zum Teil unveröffentlichten Texten und Liedern Georg Kreislers, die dezidiert auf die Schweiz Bezug nehmen. Georg Kreisler hat von 1992 bis 2007 in Basel gelebt und sich in dieser Zeit entsprechend humorvoll und kritisch mit der Schweiz beschäftigt. Die Schönheit sowie der Wahnsinn der spezifischen Schweizer Kunst der Abgrenzung wird in diesem Projekt auf musikalische Weise zum unterhaltsamen Thema.

 

Der österreichische Puppenspieler und Regisseur Nikolaus Habjan baut seine grossen Klappmaulpuppen selbst und steht auch als Darsteller auf der Bühne. Im Gegensatz zum Marionettentheater, das hinter einer Barriere stattfindet, werden die Puppen von sichtbaren Schauspielern gespielt. Man sieht also auf der Bühne neben der Puppe immer auch die Darsteller, die auf unterschiedliche Weise interagieren. Manchmal ist der Spieler nur Bauchredner, der seiner Puppe die Stimme leiht und sie in Bewegung versetzt, dann wiederum wird er zum Dialogpartner oder auch zum Spielpartner. Den Puppen nicht nur Leben einzuhauchen, sondern sie zu eigenständigen Figuren und Charakteren werden zu lassen, die einen verführen, verstören und berühren, wie es Habjan schafft, ist eine hohe Kunst. Am Schauspielhaus Zürich inszeniert er nach einem Gastspiel in der vergangenen Spielzeit zum ersten Mal selbst.

 

Samstag, 23.06.2018, 20:15 Uhr

Schauspielhaus Zürich

Schiffbau / Box

Schiffbaustraße 4

CH-8005 Zürich

Schweiz

25.06.2018

20:15 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Ausschließlich Inländer«

Zürich, Schweiz

Schiffbau / Box

Ausschließlich Inländer

Ein Georg-Kreisler-Liederabend von Nikolaus Habjan und Franui

Festspiele Zürich

 

Ein Georg-Kreisler-Abend mit Nikolaus Habjan, seinen selbst erschaffenen Puppen, unserem Ensemble und dem Ensemble Franui:

Ein anspruchsvoller, konzentrierter Musiktheaterabend aus zum Teil unveröffentlichten Texten und Liedern Georg Kreislers, die dezidiert auf die Schweiz Bezug nehmen. Georg Kreisler hat von 1992 bis 2007 in Basel gelebt und sich in dieser Zeit entsprechend humorvoll und kritisch mit der Schweiz beschäftigt. Die Schönheit sowie der Wahnsinn der spezifischen Schweizer Kunst der Abgrenzung wird in diesem Projekt auf musikalische Weise zum unterhaltsamen Thema.

 

Der österreichische Puppenspieler und Regisseur Nikolaus Habjan baut seine grossen Klappmaulpuppen selbst und steht auch als Darsteller auf der Bühne. Im Gegensatz zum Marionettentheater, das hinter einer Barriere stattfindet, werden die Puppen von sichtbaren Schauspielern gespielt. Man sieht also auf der Bühne neben der Puppe immer auch die Darsteller, die auf unterschiedliche Weise interagieren. Manchmal ist der Spieler nur Bauchredner, der seiner Puppe die Stimme leiht und sie in Bewegung versetzt, dann wiederum wird er zum Dialogpartner oder auch zum Spielpartner. Den Puppen nicht nur Leben einzuhauchen, sondern sie zu eigenständigen Figuren und Charakteren werden zu lassen, die einen verführen, verstören und berühren, wie es Habjan schafft, ist eine hohe Kunst. Am Schauspielhaus Zürich inszeniert er nach einem Gastspiel in der vergangenen Spielzeit zum ersten Mal selbst.

 

Montag, 25.06.2018, 20:15 Uhr

Schauspielhaus Zürich

Schiffbau / Box

Schiffbaustraße 4

CH-8005 Zürich

Schweiz

27.06.2018

20:30 Uhr

FRANUI - MUSICBANDA

»Tanz! (Franz)«

Garmisch-Partenkirchen

Richard Strauss Festival

»Franui Musicbanda«

 

»Tanz! (Franz)«

 

Die 10 Musiker von Franui spielen Tanzmusik aus hochalpinem Gebiet und aus der Tiefebene, zwischen Schubert, Bartok und Osttiroler Jungbauernball, quer durch musikalische Epochen und Stile. Die Musicbanda auf dem Tanzboden? Blast das Ensemble aus dem 1402 m u.d.M. gelegenen kleinen Osttiroler Dorf Innervillgraten nicht vorwiegend Trauermarsche? Sind die Musiker nicht bekannt geworden, da sie mit einem berglerischen Instrumentarium Liedern von Schubert, Brahms und Mahler zu Leibe ruckten? Der Trauermarsch und die Polka sind zwei Seiten ein- und derselben Medaille, lehren uns die Musiker von Franui, der Friedhof und der Tanzboden liegen nahe beieinander. Mit Saiteninstrumenten, die man aus der Volksmusik kennt (wie Hackbrett, Volksharfe, Zither), Holz- und Blechblasern, Streichern (Violine, Kontrabass) und Stimmen kann man nicht nur Lieder der Romantik verwandeln. Man kann auch auf einer Beerdigung spielen – und auf der Tanzflache reüssieren!

 

Donnerstag, 27.06.2018, 20.30 Uhr

Richard Strauss Festival Garmisch-Partenkirchen

Aula des Werdenfels Gymnasiums

Wettersteinstraße 30

82467 Garmisch-Partenkirchen

28.06.2018

19:30 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Faust« - »Tannhäuser« - »Die lustigen Weiber von Windsor«

München

Gärtnerplatztheater

Sondervorstellung im Rahmen des Faust-Festivals München!

 

Die Opern auf Bayrisch von Paul Schallweg (Texte) und Friedrich Meyer (Kompositionen und Arrangements) sind seit vielen Jahren ein fester Bestandteil im Spielplan des Münchner Gärtnerplatztheaters – und so gut wie immer ausverkauft!

 

Bekannte bayerische Schauspieler wie Conny Glogger, Gerd Anthoff oder Michael Lerchenberg, der Dirigent Andreas Kowalewitz mit seinem Musikerensemble sowie der Percussionist Philipp Jungk präsentieren diese humorvollen, frechen und charmanten bayrischen Umdeutungen weltberühmter Opern - dieses Mal mit "Der Ring in einem Aufwasch", frei nach Richard Wagners "Ring des Nibelungen" - in der Loisachhalle Wolfratshausen.

 

Auf dem Programm:

»Margarete - oder: Der Doktor Faust«

»Tannhäuser - oder: De Venus in der Kampenwand«

»Die lustigen Weiber von Windsor - oder: Der Graf von Starnberg«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Donnerstag, 28.06.2018, 19:30 Uhr 

Staatstheater am Gärtnerplatz

Gärtnerplatz 3

80469 München

28.06.2018

19:30 Uhr

FRANUI - MUSICBANDA

Franui beim Festival TONspuren

Leogang, Österreich

Tonspur-Bühne am Asitz

Franui - Musicbanda zu Gast beim Festival TONspur in Leogang, Österreich

 

Donnerstag, 28.06.2018, 19:30 Uhr

Festival TONspur

TONspur-Bühne am Asitz

Schönwetter:
Wanderung zur Tonspur-Bühne. 
Konzert: 19:30 Uhr
Anschließend Einkehr (Almsuppe) in der Alten Schmiede

Schlechtwetter:
Konzert: 19:30 Uhr im AsitzBräu (dem höchstgelegenen Braugasthof Europas!) mit anschließender Almsuppe

Berg- und Talfahrt
Bergfahrt zu normalen Betriebszeiten sowie von 17:30 - 18:30 Uhr
Talfahrt von 22:30 - 23:00 Uhr
Leoganger Bergbahnen: +43-6583-8219

29.06.2018

20:15 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Ausschließlich Inländer«

Zürich, Schweiz

Schiffbau / Box

Ausschließlich Inländer

Ein Georg-Kreisler-Liederabend von Nikolaus Habjan und Franui

Festspiele Zürich

 

Ein Georg-Kreisler-Abend mit Nikolaus Habjan, seinen selbst erschaffenen Puppen, unserem Ensemble und dem Ensemble Franui:

Ein anspruchsvoller, konzentrierter Musiktheaterabend aus zum Teil unveröffentlichten Texten und Liedern Georg Kreislers, die dezidiert auf die Schweiz Bezug nehmen. Georg Kreisler hat von 1992 bis 2007 in Basel gelebt und sich in dieser Zeit entsprechend humorvoll und kritisch mit der Schweiz beschäftigt. Die Schönheit sowie der Wahnsinn der spezifischen Schweizer Kunst der Abgrenzung wird in diesem Projekt auf musikalische Weise zum unterhaltsamen Thema.

 

Der österreichische Puppenspieler und Regisseur Nikolaus Habjan baut seine grossen Klappmaulpuppen selbst und steht auch als Darsteller auf der Bühne. Im Gegensatz zum Marionettentheater, das hinter einer Barriere stattfindet, werden die Puppen von sichtbaren Schauspielern gespielt. Man sieht also auf der Bühne neben der Puppe immer auch die Darsteller, die auf unterschiedliche Weise interagieren. Manchmal ist der Spieler nur Bauchredner, der seiner Puppe die Stimme leiht und sie in Bewegung versetzt, dann wiederum wird er zum Dialogpartner oder auch zum Spielpartner. Den Puppen nicht nur Leben einzuhauchen, sondern sie zu eigenständigen Figuren und Charakteren werden zu lassen, die einen verführen, verstören und berühren, wie es Habjan schafft, ist eine hohe Kunst. Am Schauspielhaus Zürich inszeniert er nach einem Gastspiel in der vergangenen Spielzeit zum ersten Mal selbst.

 

Freitag, 29.06.2018, 20:15 Uhr

Schauspielhaus Zürich

Schiffbau / Box

Schiffbaustraße 4

CH-8005 Zürich

Schweiz

30.06.2018

20:15 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Ausschließlich Inländer«

Zürich, Schweiz

Schiffbau / Box

Ausschließlich Inländer

Ein Georg-Kreisler-Liederabend von Nikolaus Habjan und Franui

Festspiele Zürich

 

Ein Georg-Kreisler-Abend mit Nikolaus Habjan, seinen selbst erschaffenen Puppen, unserem Ensemble und dem Ensemble Franui:

Ein anspruchsvoller, konzentrierter Musiktheaterabend aus zum Teil unveröffentlichten Texten und Liedern Georg Kreislers, die dezidiert auf die Schweiz Bezug nehmen. Georg Kreisler hat von 1992 bis 2007 in Basel gelebt und sich in dieser Zeit entsprechend humorvoll und kritisch mit der Schweiz beschäftigt. Die Schönheit sowie der Wahnsinn der spezifischen Schweizer Kunst der Abgrenzung wird in diesem Projekt auf musikalische Weise zum unterhaltsamen Thema.

 

Der österreichische Puppenspieler und Regisseur Nikolaus Habjan baut seine grossen Klappmaulpuppen selbst und steht auch als Darsteller auf der Bühne. Im Gegensatz zum Marionettentheater, das hinter einer Barriere stattfindet, werden die Puppen von sichtbaren Schauspielern gespielt. Man sieht also auf der Bühne neben der Puppe immer auch die Darsteller, die auf unterschiedliche Weise interagieren. Manchmal ist der Spieler nur Bauchredner, der seiner Puppe die Stimme leiht und sie in Bewegung versetzt, dann wiederum wird er zum Dialogpartner oder auch zum Spielpartner. Den Puppen nicht nur Leben einzuhauchen, sondern sie zu eigenständigen Figuren und Charakteren werden zu lassen, die einen verführen, verstören und berühren, wie es Habjan schafft, ist eine hohe Kunst. Am Schauspielhaus Zürich inszeniert er nach einem Gastspiel in der vergangenen Spielzeit zum ersten Mal selbst.

 

Samstag, 30.06.2018, 20:15 Uhr

Schauspielhaus Zürich

Schiffbau / Box

Schiffbaustraße 4

CH-8005 Zürich

Schweiz

08.07.2018

11:00 Uhr

Franui - Musicbanda & Florian Boesch

»Alles wieder gut«

Erl, Österreich

Festspielhaus

Zur Jubiläumssaison der neueste Streich der Musicbanda Franui, die in Erl seit 20 Jahren regelmäßig gastiert: „Alles wieder gut“ ist ein Liederabend mit dem Bassbariton Florian Boesch, einem der gefeierten Liedsänger der Gegenwart. „Und hier haben sich nun wirklich zwei gefunden. Franui, die seit gut zwanzig Jahren das Wirtshaus und die Kirch’ mit dem Blick auf die europäische Kunstmusik mit genial eigenwilligen Arrangements umrunden, ohne auch nur ansatzweise provinziell zu sein, und der Sänger, der im Zweifelsfall die Wahrheit der Schönheit vorzieht, nicht umgekehrt.“ (Stuttgarter Zeitung) 

Dazu hat der schwedische Videokünstler Jonas Dahlberg „ein vergängliches Bühnenbild“ geschaffen: Einen tausendfach gesehenen Raum, der sich nach und nach au öst, bis zuletzt nach 70 Min. die leeren Wände zurückbleiben. Nichtsdestotrotz singt der fahrende Geselle bei Gustav Mahler: „Da wußt’ ich nicht, wie das Leben tut, / War alles, alles wieder gut!“

 

Sonntag, 08.07.2018, 11:00 Uhr (Matinee)

Festspielhaus Erl

Mühlgraben 56 a

A-6343 Erl

Österreich

14.07.2018

19:30 Uhr

Franui - Musicbanda & Stadtkapelle Bad Tölz

»Vom Wasser«

Bad Heilbrunn

Stiftung Nantesbuch

Franui Musicbanda und die Tölzer Stadtkapelle - mit szenischer Lesung von John von Düffel

 

»Vom Wasser«

Das Element des Lebens ist das Thema dieser Sommer-Open-Air-Veranstaltung.

 

Die Osttiroler Musicbanda Franui, die bereits beim Moosbrand Literatur- und Musikfest im September 2017 ihr Publikum bei einem Konzert im Stall begeisterte, kehrt mit 60-facher Verstärkung aus der Region ans Lange Haus zurück:

 

Für das erste Open Air-Konzert der Stiftung Nantesbuch vereint sich Franui mit der Tölzer Stadtkapelle für ein ungewöhnliches musikalisches Erlebnis, bei dem sich alles ums Wasser dreht. Dazu liest der Schriftsteller und Dramatiker John von Düffel aus seinen Werken.

 

Samstag, 14.07.2018, 19:30 Uhr (Einlass: 19:00 Uhr)

Stiftung Nantesbuch

Langes Haus (open air)

Karpfsee 12

83670 Bad Heilbrun

19.07.2018

20:00 Uhr

GERD ANTHOFF

»Dorfbanditen

Wolfratshausen

Bergwaldbühne

Mit der musikalischen Lesung »Dorfbanditen« entführen Gerd Anthoff und die beiden Musiker der Münchner PhilharmonikerMatthias Ambrosius und Quirin Willert, die Zuhörer in die viel zitierte „gute alte Zeit“ und zeigen, dass früher beileibe nicht alles besser war... Musikalisch werden Oskar Maria Grafs Erinnerungen mit eigens für diesen Abend konzipierten Kompositionen – einer Mischung aus Anklängen zu bayerischer Volksmusik, Klassik und Jazz – umspielt. Die Musik spiegelt dabei stets den Grundcharakter der gelesenen Geschichten wider und verbindet so Grafs Texte zu einem literarisch-musikalischen Gesamtkunstwerk.

 

»Dorfbanditen« – man könnte Oskar Maria Grafs Kindheits- und Jugenderinnerungen als „Lausbubengeschichten“ abtun. Doch das würde in eine falsche Richtung führen. Da ist nichts harmlos, da gibt es keine folgenlosen Kinderstreiche. So amüsant und anekdotisch heiter diese autobiografischen Texte sind, sie offenbaren dem Zuhörer stets auch eine harte, mitunter brutale dörfliche Lebenswirklichkeit. Die Erlebnisse und Abenteuer graben sich tief ein in das Herz des Bäckersohnes aus Berg am Starnberger See und zeigen: Alles hat Konsequenzen für sein späteres Leben.

 

In den Texten aus der Sammlung »Notizbuch des Provinzschriftstellers Oskar Maria Graf 1932« reagiert der junge (und damals noch erfolglose) Schriftsteller schließlich mit beißendem Spott auf all die Boshaftigkeiten und Schikanen, die ihm insbesondere von seinem ältesten Bruder angetan werden. Gleichzeitig beschreibt Graf die Menschen in seinem Umfeld auf einerseits gnadenlose, andererseits liebevolle Art und Weise und lässt seine Mutter zur heimlichen und geliebten Heldin werden.

 

Texte:

Oskar Maria Graf:

»Dorfbanditen – Erlebnisse aus meinen Schul- und Lehrlingsjahren« und

»Notizbuch des Provinzschriftstellers Oskar Maria Graf 1932«

(Auszüge)

 

Musik:

Werke von und nach W. A. Mozart, Franz Schubert, Francis Poulenc und George Gershwin u. a.

 

Konzept:

Gerd Anthoff, Matthias Ambrosius, Quirin Willert, Thomas Berg

 

Besetzung:

Gerd Anthoff – Rezitation

Matthias Ambrosius – Klarinette, Saxophon (optional: Klavier)

Quirin Willert – Akkordeon, Posaune

 

 

Donnerstag, 19.07.2018, 20:00 Uhr

Bergwaldbühne Wolfratshausen

Eichheimweg

82515 Wolfratshausen

 

Bei schlechter Witterung findet die Veranstaltung in der Loisachhalle Wolfratshausen statt!

26.07.2018

20:30 Uhr

GERD ANTHOFF

»Dorfbanditen«

Amberg

Stadtbibliothek

Mit der musikalischen Lesung »Dorfbanditen« entführen Gerd Anthoff und die beiden Musiker der Münchner PhilharmonikerMatthias Ambrosius und Quirin Willert, die Zuhörer in die viel zitierte „gute alte Zeit“ und zeigen, dass früher beileibe nicht alles besser war... Musikalisch werden Oskar Maria Grafs Erinnerungen mit eigens für diesen Abend konzipierten Kompositionen – einer Mischung aus Anklängen zu bayerischer Volksmusik, Klassik und Jazz – umspielt. Die Musik spiegelt dabei stets den Grundcharakter der gelesenen Geschichten wider und verbindet so Grafs Texte zu einem literarisch-musikalischen Gesamtkunstwerk.

 

»Dorfbanditen« – man könnte Oskar Maria Grafs Kindheits- und Jugenderinnerungen als „Lausbubengeschichten“ abtun. Doch das würde in eine falsche Richtung führen. Da ist nichts harmlos, da gibt es keine folgenlosen Kinderstreiche. So amüsant und anekdotisch heiter diese autobiografischen Texte sind, sie offenbaren dem Zuhörer stets auch eine harte, mitunter brutale dörfliche Lebenswirklichkeit. Die Erlebnisse und Abenteuer graben sich tief ein in das Herz des Bäckersohnes aus Berg am Starnberger See und zeigen: Alles hat Konsequenzen für sein späteres Leben.

 

In den Texten aus der Sammlung »Notizbuch des Provinzschriftstellers Oskar Maria Graf 1932« reagiert der junge (und damals noch erfolglose) Schriftsteller schließlich mit beißendem Spott auf all die Boshaftigkeiten und Schikanen, die ihm insbesondere von seinem ältesten Bruder angetan werden. Gleichzeitig beschreibt Graf die Menschen in seinem Umfeld auf einerseits gnadenlose, andererseits liebevolle Art und Weise und lässt seine Mutter zur heimlichen und geliebten Heldin werden.

 

Texte:

Oskar Maria Graf:

»Dorfbanditen – Erlebnisse aus meinen Schul- und Lehrlingsjahren« und

»Notizbuch des Provinzschriftstellers Oskar Maria Graf 1932«

(Auszüge)

 

Musik:

Werke von und nach W. A. Mozart, Franz Schubert, Francis Poulenc und George Gershwin u. a.

 

Konzept:

Gerd Anthoff, Matthias Ambrosius, Quirin Willert, Thomas Berg

 

Besetzung:

Gerd Anthoff – Rezitation

Matthias Ambrosius – Klarinette, Saxophon (optional: Klavier)

Quirin Willert – Akkordeon, Posaune

 

 

Donnerstag, 26.07.2018, 20:30 Uhr (Einlass: 19:30 Uhr)

Innenhof der Stadtbibliothek Amberg

Zeughausstraße 1a

92224 Amberg

 

Bei schlechter Witterung findet die Veranstaltung in den Räumlichkeiten der Stadtbibliothek Amberg statt!

29.07.2018

19:30 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Carmen« - »Don Giovanni« - »Lohengrin«

Amerang

Schloss Amerang

Achtung - Besetzungsänderung:

Auf Schloss Amerang am 29. Juli 2018 wird Helmut Schleich sein Opern auf Bayrisch Debüt feiern und für Michael Lerchenberg einspringen, der an diesem Abend verhindert ist.

 

Seit über 30 Jahren sind die vom Münchener Schriftsteller und Heimatdichter Paul Schallweg mit viel Herz und Humor verfassten »Opern auf Bayrisch« fester Bestandteil auf Bühnen in ganz Bayern und über die Grenzen Bayerns hinaus - und die Vorstellungen sind so gut wie immer ausverkauft.

 

Grund dafür sind nicht nur die von Schallweg in originelle Mundart-Verse gegossenen Texte, sondern auch die bekannten bayrischen Schauspieler Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg. Das Trio verlegt weltbekannte Opernstücke ins Bayrische Land und bringt sie gemeinsam mit dem Percussionisten Werner Hofmeister und dem »Musikensemble Opern auf Bayrisch« unter der Leitung von Andreas Kowalewitz in original "boarischer" Mundart sowie mit viel Charme und Leidenschaft zur Aufführung.

 

»Opern auf Bayrisch« - das ist ein vergnüglicher Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

 

Auf dem Programm:

»Carmen - oder: Wia d ́Liab an Sepp zum Mörder gmacht hat

»Don Giovanni - oder: Der Graf Hallodri von Lenggrias«

»Der Lohengrin von Wolfratshausen«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Helmut Schleich

 

Sonntag, 29.07.2018, 19:30 Uhr 

Schloss Amerang

Schloss 1

83123 Amerang

24.08.2018

19:30 Uhr

Modern String Quartet & Peter Vogel

»Klavierquintett modern«

Langenargen

Schloss Montfort

Konzert des Modern String Quartets zussmmen mit dem Pianisten Peter Vogel

 

Freitag, 24.08.2018, 19:30 Uhr

Schloss Montfort, Konzertsaal

Untere Seestraße 3

D-88085 Langenargen

08.09.2018

20:00 Uhr

FRANUI - MUSICBANDA

»Tanz! (Franz)«

Stuttgarrt

Theaterhaus

Tanz! (Franz) - Und Lenz wird kommen / Und Winter wird gehen

 

Die Musiker von Franui spielen Tanzmusik aus hochalpinem Gebiet und aus der Tiefebene, zwischen Schubert, Bartók und Osttiroler Jungbauernball, quer durch musikalische Epochen und Stile.
Die Musicbanda auf dem Tanzboden? Bläst das Ensemble aus dem 1402 m über dem Meer gelegenen kleinen Osttiroler Dorf Innervillgraten nicht vorwiegend Trauermärsche? Sind die Musiker nicht bekannt geworden, da sie mit einem berglerischen Instrumentarium Liedern von Schubert, Brahms und Mahler zu Leibe rückten?
Der Trauermarsch und die Polka sind zwei Seiten ein- und derselben Medaille, lehren uns die Musiker von Franui, der Friedhof und der Tanzboden liegen nahe beieinander. Mit Saiteninstrumenten, die man aus der Volksmusik kennt (wie Hackbrett, Volksharfe, Zither), Holz- und Blechbläsern, Streichern (Violine, Kontrabass) und Stimmen kann man nicht nur Lieder der Romantik verwandeln. Man kann auch auf einer Beerdigung aufspielen - und auf der Tanzfläche reüssieren!
„Wenn Du einen Trauermarsch viermal so schnell spielst, wird’s eine Polka.“

 

Musik:

»Franui«, frei nach Franz Schubert, Béla Bartók, György Ligeti, Anton Bruckner, W. A. Mozart u. a.

 

Texte:

Markus Kraler, Angelika Rainer, Andreas Schett

 

Konzept, Komposition und musikalische Bearbeitung:

Markus Kraler, Andreas Schett

 

Besetzung:

»Franui – Musicbanda«

 

Samstag, 08.09.2018, 20:00 Uhr

Theaterhaus Stuttgart

Siemensstraße 11

70469 Stuttgart

21.09.2018

FRANUI - MUSICBANDA

Franui beim Festival Musica Sacra

St. Pölten, Österreich

Nähere Infos ab Juli 2018!

27.09.2018

19:30 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus«

Wolfratshausen

Loisachhalle

Der meisterhafte Puppenspieler und die gefeierte Musicbanda mit Osttiroler Wurzeln benötigen nur wenig, um einen besonderen Musiktheaterabend auf die Bühne zu bringen:

1 Tisch, 1 Koffer, 2 Puppen, 6 Blasinstrumente, sowie Geige, Kontrabass, Hackbrett und Harfe.

 

Bei dem Programm mit dem Titel »Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus« erwartet das Publikum ein Abend voll musikalischer Tiefe und theatralischer Wucht: Im Zusammenspiel von Musik, Wort und Puppe wird der Figur des Wanderers nachgespürt, einer gleichermaßen bewunderten wie gehassten Symbolfigur, die alles hinter sich lässt, um sich auf die Suche zu begeben, ohne das Ziel der Wanderung auch nur zu erahnen. Ein Sinnsuchender, der bei Franz Schubert „vom Gebirge her“ kommt, wie man weiß, und bei Robert Walser zwischen den Zeilen seines Bleistiftgebietes hervorlugt:

„Ich soll mich finden, sagt mir das Gestirn. Mich finden? Müßt’ ich da mich nicht vorher verlieren?“

 

„Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus“ ist das zweite gemeinsame Projekt von Nikolaus Habjan und Franui, wurde beim Osterfestival „Imago Dei“ in Krems 2015 uraufgeführt und mittlerweile auf vielen prominenten Bühnen und Festivals mit großem Erfolg gezeigt (u.a. Burgtheater Wien, Stiftung Mozarteum Salzburg, Tiroler Festspiele Erl).

 

Werke: Musik: »Franui«, frei nach Franz Schubert, Robert Schumann Johannes Brahms und Gustav Mahler

Texte: Liedtexte; Texte von Robert Walser und Jürg Amann

Komposition und musikalische Bearbeitung: Markus Kraler, Andreas Schett

Konzept und Dramaturgie: Nikolaus Habjan, Markus Kraler und Andreas Schett

 

Donnerstag, 27.09.2018, 19.30 Uhr

Loisachhalle Wolfratshausen

Hammerschmiedweg 6

D-82515 Wolfratshausen

28.09.2018

20:00 Uhr

Franui - Musicbanda & Wolfgang Mitterer

»Tanz Boden Stücke«

Baden-Baden

Festspielhaus

»Franui - Musicbanda« & Wolfgang Mitterer:

 

»Tanz Boden Stücke«

 

Ob bei der Ruhrtriennale, den Salzburger Festspielen oder in der Kölner Philharmonie: Wo Franui aus Tirol aufspielt, löst die Musicabanda mit ihrem Mix aus Klassik, Jazz und Volksmusik Begeisterung aus.

 

In ihrem Programm »Tanz Boden Stücke« erhalten sie Unterstützung vom Tiroler Organisten Wolfgang Mitterer. Gemeinsam widmen sie sich Tanzmusik, wie sie in inneralpinen Tälern aufgespielt wurde und wird, wie sie Béla Bartók aufnotierte und wie sie bei dessen musikalischen Nachfahren Ligeti und Eötvös und auch bei Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Bruckner und Mahler widerhallt.

 

Freitag, 28.09.2018, 20.00 Uhr

Festspielhaus Baden-Baden

Beim Alten Bahnhof 2

76530 Baden-Baden

29.09.2018

20:00

OPERN AUF BAYRISCH

»Der Ring in einem Aufwasch«

Kaufbeuren

Stadtsaal

Seit über 30 Jahren sind die vom Münchener Schriftsteller und Heimatdichter Paul Schallweg mit viel Herz und Humor verfassten »Opern auf Bayrisch« fester Bestandteil auf Bühnen in ganz Bayern und über die Grenzen Bayerns hinaus - und die Vorstellungen sind so gut wie immer ausverkauft.

 

Grund dafür sind nicht nur die von Schallweg in originelle Mundart-Verse gegossenen Texte, sondern auch die bekannten bayrischen Schauspieler Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg.

Das Trio verlegt weltbekannte Opernstücke ins Bayrische Land und bringt sie gemeinsam mit dem Percussionisten Philipp Jungk und dem »Musikensemble Opern auf Bayrisch« unter der Leitung von Andreas Kowalewitz in original "boarischer" Mundart sowie mit viel Charme und Leidenschaft zur Aufführung.

 

»Opern auf Bayrisch« - das ist ein vergnüglicher Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

 

Auf dem Programm:

»Der Ring in einem Aufwasch«:

»Das Rheingold - der: De Gschicht von de goidana Äpfe«

»Die Walküre - oder: Das Heldendrama am Watzmann«

»Siegfried - oder: Der Kampf mit dem Drachenviech«

»Götterdämmerung - oder: Wia zum Schluss ois hi war«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Samstag, 29.09.2018, 20:00 Uhr 

Stadtsaal Kaufbeuren

Augsburger Straß2 2

87600 Kaufbeuren

05.10.2018

19:30 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Carmen« - Rigoletto« - »Der Barbier von Sevilla«

Germering

Stadthalle

Seit über 30 Jahren sind die vom Münchener Schriftsteller und Heimatdichter Paul Schallweg mit viel Herz und Humor verfassten »Opern auf Bayrisch« fester Bestandteil auf Bühnen in ganz Bayern und über die Grenzen Bayerns hinaus - und die Vorstellungen sind so gut wie immer ausverkauft.

 

Grund dafür sind nicht nur die von Schallweg in originelle Mundart-Verse gegossenen Texte, sondern auch die bekannten bayrischen Schauspieler Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg.

Das Trio verlegt weltbekannte Opernstücke ins Bayrische Land und bringt sie gemeinsam mit dem Percussionisten Andreas Moser und dem »Musikensemble Opern auf Bayrisch« unter der Leitung von Andreas Kowalewitz in original "boarischer" Mundart sowie mit viel Charme und Leidenschaft zur Aufführung.

 

»Opern auf Bayrisch« - das ist ein vergnüglicher Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

 

Auf dem Programm:

»Carmen - oder: Wia d' liab an Sepp zum Mörder gmacht hat«

»Rigoletto - oder: Der Graf von Dachau«

»Der Barbier von Sevilla - oder: Der Bader von Ruahpolding«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Freitag, 05.10.2018, 19:30 Uhr 

Stadthalle Germering

Landsberger Straße 39

82110 Germering

21.10.2018

19:00 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Aida« - »Meistersinger« - »Lohengrin«

Taufkirchen

Ritter-Hilprand-Hof

Seit über 30 Jahren sind die vom Münchener Schriftsteller und Heimatdichter Paul Schallweg mit viel Herz und Humor verfassten »Opern auf Bayrisch« fester Bestandteil auf Bühnen in ganz Bayern und über die Grenzen Bayerns hinaus - und die Vorstellungen sind so gut wie immer ausverkauft.

 

Grund dafür sind nicht nur die von Schallweg in originelle Mundart-Verse gegossenen Texte, sondern auch die bekannten bayrischen Schauspieler Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg.

Das Trio verlegt weltbekannte Opernstücke ins Bayrische Land und bringt sie gemeinsam mit dem Percussionisten Philipp Jungk und dem »Musikensemble Opern auf Bayrisch« unter der Leitung von Andreas Kowalewitz in original "boarischer" Mundart sowie mit viel Charme und Leidenschaft zur Aufführung.

 

»Opern auf Bayrisch« - das ist ein vergnüglicher Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

 

Auf dem Programm:

»Aida - oder: Das Liebesdrama am Nil«

»Die Meistersinger von Miesbach - oder: Wia der Oberförster Stolz den Stadtschreiber Beck ausgstocha hat«

»Der Lohengrin von Wolfratshausen - oder: Weil d' Weiber oiwei ois wißn müaßn«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Sonntag, 21.10.2018, 19:00 Uhr 

Kulturzentrum »Ritter-Hilprand-Hof«

Köglweg 5

82042 Taufkirchen

27.10.2018

20:00 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Faust« - »Tannhäuser« - »Lohengrin«

Traunreut

k1

Die Opern auf Bayrisch von Paul Schallweg (Texte) und Friedrich Meyer (Kompositionen und Arrangements) sind seit vielen Jahren ein fester Bestandteil im Spielplan des Münchner Gärtnerplatztheaters – und so gut wie immer ausverkauft!

 

Bekannte bayerische Schauspieler wie Conny Glogger, Gerd Anthoff oder Michael Lerchenberg, der Dirigent Andreas Kowalewitz mit seinem Musikerensemble sowie der Percussionist Philipp Jungk präsentieren diese humorvollen, frechen und charmanten bayrischen Umdeutungen weltberühmter Opern dieses Mal im Kultur- und Veranstaltungszentrum k1 in Traunreut.

 

Auf dem Programm:

 

»Margarete - oder: Der Doktor Faust«

»Tannhäuser - oder: De Venus in der Kampenwand«

»Der Lohengrin von Wolfratshausen - oder: Weil d' Weiber oiwei ois wißn müaßn«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Samstag, 28.10.2017, 20.00 Uhr

Kultur- und Veranstaltungszentrum k1

Munastraße 1

83301 Traunreut

28.10.2018

15:30 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Carmen« - »Don Giovanni« - »Lohengrin«

München

Prinzregententheater

Seit über 30 Jahren sind die vom Münchener Schriftsteller und Heimatdichter Paul Schallweg mit viel Herz und Humor verfassten »Opern auf Bayrisch« fester Bestandteil auf Bühnen in ganz Bayern und über die Grenzen Bayerns hinaus - und die Vorstellungen sind so gut wie immer ausverkauft.

 

Grund dafür sind nicht nur die von Schallweg in originelle Mundart-Verse gegossenen Texte, sondern auch die bekannten bayrischen Schauspieler Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg.

Das Trio verlegt weltbekannte Opernstücke ins Bayrische Land und bringt sie gemeinsam mit dem Percussionisten Philipp Jungk und dem »Musikensemble Opern auf Bayrisch« unter der Leitung von Andreas Kowalewitz in original "boarischer" Mundart sowie mit viel Charme und Leidenschaft zur Aufführung.

 

»Opern auf Bayrisch« - das ist ein vergnüglicher Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

 

Auf dem Programm:

»Carmen - oder: Wia d' Liab an Sepp zum Mörder gmacht hat«

»Don Giovanni - oder: Der Graf Hallodri von Lenggrias«

»Der Lohengrin von Wolfratshausen - oder: Weil d' Weiber oiwei ois wißn müaßn«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Sonntag, 28.10.2018, 15:30 Uhr 

Prinzregententheater München

Prinzregentenplatz 12

81675 München

11.11.2018

19:30 Uhr

FRANUI - MUSICBANDA

Geburtstagskonzert: 25 Jahre Musicbanda Franui

Wien, Österreich

Konzerthaus

Geburtstagskonzert: 25 Jahre Musicbanda Franui

»Ständchen der Dinge«

 

Werke von Franz Schubert, Robert Schumann, Johannes Brahms, Gustav Mahler, Béla Bartók, Georg Kreisler, Wolfgang Mitterer, Karsten Riedel, Markus Kraler/Andreas Schett u. a.

 

Am Sonntag, 11. November 2018 feiert die Musicbanda Franui mit einem großen Geburtstagskonzert und vielen prominenten Gästen (u. a. Nikolaus Habjan, Peter Simonischek, Florian Boesch, Sven-Eric Bechtolf, Karsten Riedel, Dörte Lyssewski, Wolfgang Mitterer) ihr 25-jähriges Bestehen.

Karten für das Konzert sind ab 11. Juni 2018 im Vorverkauf erhältlich!

 

Sonntag, 11.11.2018, 19:30 Uhr

Wiener Konzerthaus, Großer Saal

Lothringerstraße 20

A-1030 Wien

Österreich

17.11.2018

20:00 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Aida« - »Meistersinger« - »Lohengrin«

Landsberg am Lech

Stadttheater

Seit über 30 Jahren sind die vom Münchener Schriftsteller und Heimatdichter Paul Schallweg mit viel Herz und Humor verfassten »Opern auf Bayrisch« fester Bestandteil auf Bühnen in ganz Bayern und über die Grenzen Bayerns hinaus - und die Vorstellungen sind so gut wie immer ausverkauft.

 

Grund dafür sind nicht nur die von Schallweg in originelle Mundart-Verse gegossenen Texte, sondern auch die bekannten bayrischen Schauspieler Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg.

Das Trio verlegt weltbekannte Opernstücke ins Bayrische Land und bringt sie gemeinsam mit dem Percussionisten Philipp Jungk und dem »Musikensemble Opern auf Bayrisch« unter der Leitung von Andreas Kowalewitz in original "boarischer" Mundart sowie mit viel Charme und Leidenschaft zur Aufführung.

 

»Opern auf Bayrisch« - das ist ein vergnüglicher Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

 

Auf dem Programm:

»Aida - oder: Das Liebesdrama am Nil«

»Die Meistersinger von Miesbach - oder: Wia der Oberförster Stolz den Stadtschreiber Beck ausgstocha hat«

»Der Lohengrin von Wolfratshausen - oder: Weil d' Weiber oiwei ois wißn müaßn«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Samstag, 17.11.2018, 20:00 Uhr 

Stadttheater Landsberg

Schlossergasse 381

86899 Landsberg am Lech

30.11.2018

20:00 Uhr

MODERN STRING QUARTET

»The rite of Swing«

München

Himmelfahrtskirche

Konzert des Modern String Quartets mit seinem aktuellen Prohgramm »The rite of Swing«

 

Samstag, 30.11.2018, 20:00 Uhr

Himmelfahrtskirche Sendling

Kidlerstraße 15

D-81371 München

02.12.2018

19:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Traunreut

k1

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisches Konzertvergnügen mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker

 

Sie treten mit Programmen auf, die so gewagte Titel tragen wie Mozart zum Kugeln, Brahm’s Tierleben oder Walzer von der Vogelweide und haben nur ein Ziel: Eine gelungene Attacke auf die Lachmuskeln ihres Publikums. Die Mitglieder der Lachmusik gewinnen der ernsten Klassik ihre heitere, komische Seite ab – und das auf höchstem musikalischen, ja sogar philharmonischen Niveau.

 

Vier Berliner Philharmoniker und ein Münchner Dirigent am Klavier gehen in diesem Ensemble ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Da greift der Fagottist gelegentlich zum Akkordeon, der Bratschist zur Mandoline und der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Sonntag, 02.12.2018, 19:00 Uhr

Kultur- und Veranstaltungszentrum k1

Munastraße 1

83301 Traunreut

03.12.2018

20:00 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Aida« - Die lustigen Weiber« - »Tannhäuser«

München

Prinzregententheater

Seit über 30 Jahren sind die vom Münchener Schriftsteller und Heimatdichter Paul Schallweg mit viel Herz und Humor verfassten »Opern auf Bayrisch« fester Bestandteil auf Bühnen in ganz Bayern und über die Grenzen Bayerns hinaus - und die Vorstellungen sind so gut wie immer ausverkauft.

 

Grund dafür sind nicht nur die von Schallweg in originelle Mundart-Verse gegossenen Texte, sondern auch die bekannten bayrischen Schauspieler Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg.

Das Trio verlegt weltbekannte Opernstücke ins Bayrische Land und bringt sie gemeinsam mit dem Percussionisten Philipp Jungk und dem »Musikensemble Opern auf Bayrisch« unter der Leitung von Andreas Kowalewitz in original "boarischer" Mundart sowie mit viel Charme und Leidenschaft zur Aufführung.

 

»Opern auf Bayrisch« - das ist ein vergnüglicher Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

 

Auf dem Programm:

»Aida - oder: Das Liebesdrama am Nil«

»Die lustigen Weiber von Windsor - oder: Der Graf von Starnberg«

»Tannhäuser - oder: De Venus in der Kampenwand«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Montag, 03.12.2018, 20:00 Uhr 

Prinzregententheater München

Prinzregentenplatz 12

81675 München

19.12.2018

19:30 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus«

Berlin

Pierre Boulez Saal

Der meisterhafte Puppenspieler und die gefeierte Musicbanda mit Osttiroler Wurzeln benötigen nur wenig, um einen besonderen Musiktheaterabend auf die Bühne zu bringen:

1 Tisch, 1 Koffer, 2 Puppen, 6 Blasinstrumente, sowie Geige, Kontrabass, Hackbrett und Harfe.

 

Bei dem Programm mit dem Titel »Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus« erwartet das Publikum ein Abend voll musikalischer Tiefe und theatralischer Wucht: Im Zusammenspiel von Musik, Wort und Puppe wird der Figur des Wanderers nachgespürt, einer gleichermaßen bewunderten wie gehassten Symbolfigur, die alles hinter sich lässt, um sich auf die Suche zu begeben, ohne das Ziel der Wanderung auch nur zu erahnen. Ein Sinnsuchender, der bei Franz Schubert „vom Gebirge her“ kommt, wie man weiß, und bei Robert Walser zwischen den Zeilen seines Bleistiftgebietes hervorlugt:

„Ich soll mich finden, sagt mir das Gestirn. Mich finden? Müßt’ ich da mich nicht vorher verlieren?“

 

„Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus“ ist das zweite gemeinsame Projekt von Nikolaus Habjan und Franui, wurde beim Osterfestival „Imago Dei“ in Krems 2015 uraufgeführt und mittlerweile auf vielen prominenten Bühnen und Festivals mit großem Erfolg gezeigt (u.a. Burgtheater Wien, Stiftung Mozarteum Salzburg, Tiroler Festspiele Erl).

 

Werke: Musik: »Franui«, frei nach Franz Schubert, Robert Schumann Johannes Brahms und Gustav Mahler

Texte: Liedtexte; Texte von Robert Walser und Jürg Amann

Komposition und musikalische Bearbeitung: Markus Kraler, Andreas Schett

Konzept und Dramaturgie: Nikolaus Habjan, Markus Kraler und Andreas Schett

 

Mittwoch, 19.12.2018, 19.30 Uhr

Pierre Boulez Saal Berlin

Französische Straße 33 D

D-10117 Berlin

20.12.2018

19:30 Uhr

Franui - Musicbanda & Nikolaus Habjan

»Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus«

Berlin

Pierre Boulez Saal

Der meisterhafte Puppenspieler und die gefeierte Musicbanda mit Osttiroler Wurzeln benötigen nur wenig, um einen besonderen Musiktheaterabend auf die Bühne zu bringen:

1 Tisch, 1 Koffer, 2 Puppen, 6 Blasinstrumente, sowie Geige, Kontrabass, Hackbrett und Harfe.

 

Bei dem Programm mit dem Titel »Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus« erwartet das Publikum ein Abend voll musikalischer Tiefe und theatralischer Wucht: Im Zusammenspiel von Musik, Wort und Puppe wird der Figur des Wanderers nachgespürt, einer gleichermaßen bewunderten wie gehassten Symbolfigur, die alles hinter sich lässt, um sich auf die Suche zu begeben, ohne das Ziel der Wanderung auch nur zu erahnen. Ein Sinnsuchender, der bei Franz Schubert „vom Gebirge her“ kommt, wie man weiß, und bei Robert Walser zwischen den Zeilen seines Bleistiftgebietes hervorlugt:

„Ich soll mich finden, sagt mir das Gestirn. Mich finden? Müßt’ ich da mich nicht vorher verlieren?“

 

„Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus“ ist das zweite gemeinsame Projekt von Nikolaus Habjan und Franui, wurde beim Osterfestival „Imago Dei“ in Krems 2015 uraufgeführt und mittlerweile auf vielen prominenten Bühnen und Festivals mit großem Erfolg gezeigt (u.a. Burgtheater Wien, Stiftung Mozarteum Salzburg, Tiroler Festspiele Erl).

 

Werke: Musik: »Franui«, frei nach Franz Schubert, Robert Schumann Johannes Brahms und Gustav Mahler

Texte: Liedtexte; Texte von Robert Walser und Jürg Amann

Komposition und musikalische Bearbeitung: Markus Kraler, Andreas Schett

Konzept und Dramaturgie: Nikolaus Habjan, Markus Kraler und Andreas Schett

 

Donnerstag, 20.12.2018, 19.30 Uhr

Pierre Boulez Saal Berlin

Französische Straße 33 D

D-10117 Berlin

01.01.2019

15:30 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Freischütz« - »Faust« - »Turandot«

München

Prinzregententheater

Seit über 30 Jahren sind die vom Münchener Schriftsteller und Heimatdichter Paul Schallweg mit viel Herz und Humor verfassten »Opern auf Bayrisch« fester Bestandteil auf Bühnen in ganz Bayern und über die Grenzen Bayerns hinaus - und die Vorstellungen sind so gut wie immer ausverkauft.

 

Grund dafür sind nicht nur die von Schallweg in originelle Mundart-Verse gegossenen Texte, sondern auch die bekannten bayrischen Schauspieler Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg.

Das Trio verlegt weltbekannte Opernstücke ins Bayrische Land und bringt sie gemeinsam mit dem Percussionisten Philipp Jungk und dem »Musikensemble Opern auf Bayrisch« unter der Leitung von Andreas Kowalewitz in original "boarischer" Mundart sowie mit viel Charme und Leidenschaft zur Aufführung.

 

»Opern auf Bayrisch« - das ist ein vergnüglicher Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

 

Auf dem Programm:

»Der Freischütz - oder: Wia a Jaager auf net ganz saubere Weis zu seim Wei kemma is«

»Margarete - oder: Der Doktor Faust«

»Turandot - oder: Wia a chinesische Prinzessin à la tatar kloakriagt worn is«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Dienstag, 01.01.2019, 15:30 Uhr 

Prinzregententheater München

Prinzregentenplatz 12

81675 München

11.01.2019

19:30 Uhr

Franui - Musicbanda & Florian Boesch

»Alles wieder gut«

Wien, Österreich

Konzerthaus

«Alles wieder gut»

Liederabend mit einem vergänglichen Bühnenbild von Jonas Dahlberg

 

»Alles wieder gut« ist ein Liederabend mit dem Bassbariton Florian Boesch, einem der gefeierten Liedsänger der Gegenwart:

"Und hier haben sich nun wirklich zwei gefunden. Franui, die seit gut zwanzig Jahren das Wirtshaus und die Kirch’ mit dem Blick auf die europäische Kunstmusik mit genial eigenwilligen Arrangements umrunden, ohne auch nur ansatzweise provinziell zu sein, und der Sänger, der im Zweifelsfall die Wahrheit der Schönheit vorzieht, nicht umgekehrt."
(Stuttgarter Zeitung)

 

Dazu hat der schwedische Videokünstler Jonas Dahlberg „ein vergängliches Bühnenbild" geschaffen: Einen tausendfach gesehenen Raum, der sich nach und nach auflöst, bis zuletzt nach 70 Minuten die leeren Wände zurückbleiben. Nichtsdestotrotz singt der fahrende Geselle bei Gustav Mahler: „Da wußt’ ich nicht, wie das Leben tut, / War alles, alles wieder gut!“

 

Freitag, 11.01.2019, 19:30 Uhr

Wiener Konzerthaus, Mozartsaal

Lothringerstraße 20

A-1030 Wien

Österreich

17.01.2019

19:30 Uhr

Franui - Musicbanda & Familie Flöz

»HIMMELERDE« (Premiere)

Berlin

Staatsoper unter den Linden

HIMMELERDE - Ein Maskenmusiktheater von Familie Flöz und der Musicbanda Franui

 

Die unverwechselbaren Trauermärsche und Tanzbodenstücke der Osttiroler Musicbanda Franui und das virtuose Maskenspiel des Theaterkollektivs Familie Flöz sind die Stoffe, aus denen die beiden Ensembles das Stück »himmelerde« entwickeln. Franui verstehen sich als »Umspannwerk zwischen Klassik, Volksmusik, Jazz und zeitgenössischer  Kammermusik«. Und so werden die neu arrangierten Liedkompositionen von Franz Schubert, Gustav Mahler, Johannes Brahms und Robert Schumann nicht nur in ihrer Schönheit zelebriert, sondern manches Mal vom Kopf auf die Füße gestellt, skelettiert, angereichert, übermalt, weitergedacht. Anverwandlungen, die die Grenzen zwischen Interpretation, Bearbeitung, Komposition und Improvisation verschwimmen lassen. Auf ganz anderem künstlerischen Gebiet verbindet die international renommierte Familie Flöz seit 1996 gekonnt Physical Theatre, Maskenspiel, Artistik, Improvisation und Schauspielkunst. Selbstentwickelte Masken und die Auslassung der Sprache als Kommunikationsmittel prägen die besondere Ästhetik der Gruppe.

 

Passend zum musikalischen Repertoire setzen sich die beiden Ensembles mit dem Phänomen der deutschen Romantik des frühen 19. Jahrhunderts auseinander und beschwören humorvoll die uns bis heute faszinierenden Ursprungsbilder dieser Epoche. Episodenhaft werden Geschichten von heutigen Figuren erzählt, die sich in den Wünschen und Träumen der Romantiker wiederfinden.

 

Besetzung:

 

Franui - Musicbanda

Familie Flöz

Anna Prohaska, Sopran

Florian Boesch, Bariton

Maskenspiel: Anna Kistel, Björn Leese, Hajo Schüler, Mats Süthoff, Paul White

Komposition und musikalische Bearbeitung: Markus Kraler, Andreas Schett

Musikalische Leitung: Andreas Schett

Inszenierung: Michael Vogel

Kostüme: Birgit Wentsch

Masken: Hajo Schüler

Licht: Reinhard Hubert

 

Donnerstag, 17.01.2019, 19:30 Uhr

Staatsoper unter den Linden

Unter den Linden 7

10117 Berlin

19.01.2019

19:30 Uhr

Franui - Musicbanda & Familie Flöz

»HIMMELERDE«

Berlin

Staatsoper unter den Linden

HIMMELERDE - Ein Maskenmusiktheater von Familie Flöz und der Musicbanda Franui

 

Die unverwechselbaren Trauermärsche und Tanzbodenstücke der Osttiroler Musicbanda Franui und das virtuose Maskenspiel des Theaterkollektivs Familie Flöz sind die Stoffe, aus denen die beiden Ensembles das Stück »himmelerde« entwickeln. Franui verstehen sich als »Umspannwerk zwischen Klassik, Volksmusik, Jazz und zeitgenössischer  Kammermusik«. Und so werden die neu arrangierten Liedkompositionen von Franz Schubert, Gustav Mahler, Johannes Brahms und Robert Schumann nicht nur in ihrer Schönheit zelebriert, sondern manches Mal vom Kopf auf die Füße gestellt, skelettiert, angereichert, übermalt, weitergedacht. Anverwandlungen, die die Grenzen zwischen Interpretation, Bearbeitung, Komposition und Improvisation verschwimmen lassen. Auf ganz anderem künstlerischen Gebiet verbindet die international renommierte Familie Flöz seit 1996 gekonnt Physical Theatre, Maskenspiel, Artistik, Improvisation und Schauspielkunst. Selbstentwickelte Masken und die Auslassung der Sprache als Kommunikationsmittel prägen die besondere Ästhetik der Gruppe.

 

Passend zum musikalischen Repertoire setzen sich die beiden Ensembles mit dem Phänomen der deutschen Romantik des frühen 19. Jahrhunderts auseinander und beschwören humorvoll die uns bis heute faszinierenden Ursprungsbilder dieser Epoche. Episodenhaft werden Geschichten von heutigen Figuren erzählt, die sich in den Wünschen und Träumen der Romantiker wiederfinden.

 

Besetzung:

 

Franui - Musicbanda

Familie Flöz

Anna Prohaska, Sopran

Florian Boesch, Bariton

Maskenspiel: Anna Kistel, Björn Leese, Hajo Schüler, Mats Süthoff, Paul White

Komposition und musikalische Bearbeitung: Markus Kraler, Andreas Schett

Musikalische Leitung: Andreas Schett

Inszenierung: Michael Vogel

Kostüme: Birgit Wentsch

Masken: Hajo Schüler

Licht: Reinhard Hubert

 

Samstag, 19.01.2019, 19:30 Uhr

Staatsoper unter den Linden

Unter den Linden 7

10117 Berlin

27.01.2019

19:00 Uhr

OPERN AUF BAYRISCH

»Aida« - »Meistersinger« - »Lohengrin«

Dingolfing

Stadthalle

Seit über 30 Jahren sind die vom Münchener Schriftsteller und Heimatdichter Paul Schallweg mit viel Herz und Humor verfassten »Opern auf Bayrisch« fester Bestandteil auf Bühnen in ganz Bayern und über die Grenzen Bayerns hinaus - und die Vorstellungen sind so gut wie immer ausverkauft.

 

Grund dafür sind nicht nur die von Schallweg in originelle Mundart-Verse gegossenen Texte, sondern auch die bekannten bayrischen Schauspieler Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg.

Das Trio verlegt weltbekannte Opernstücke ins Bayrische Land und bringt sie gemeinsam mit dem Percussionisten Philipp Jungk und dem »Musikensemble Opern auf Bayrisch« unter der Leitung von Andreas Kowalewitz in original "boarischer" Mundart sowie mit viel Charme und Leidenschaft zur Aufführung.

 

»Opern auf Bayrisch« - das ist ein vergnüglicher Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

 

Auf dem Programm:

»Aida - oder: Das Liebesdrama am Nil«

»Die Meistersinger von Miesbach - oder: Wia der Oberförster Stolz den Stadtschreiber Beck ausgstocha hat«

»Der Lohengrin von Wolfratshausen - oder: Weil d' Weiber oiwei ois wißn müaßn«

 

Schauspieler: Conny Glogger, Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg

 

Sonntag, 27.01.2019, 19:00 Uhr 

Stadthalle Diungolfing

Dr.-Josef-Hastreiter-Straße 2

84130 Dingolfing

nach oben

KÜNSTLERMANAGEMENT

Referenzen (Auswahl)

Bayerischer Rundfunk

- CD Produktion mit David Pia und dem Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Ulf Schirmer

- Diverse Studioproduktionen und Live-Mitschnitte (u. a. munich brass connection, MuniCussion)

- Verschiedene Konzerte und Live-Sendungen im Rahmen der langen Nacht der Musik

- Konzerte auf der Bühne des Bayerischen Rundfunks beim Isar Inselfest

Bayerische Staatsoper München

- Mehrjährige Zusammenarbeit bei der Siemens Festspielnacht im Rahmen der Bayreuther Festspiele (Kinder- und Jugendprogramm mit der munich brass connection)

- Diverse Konzerte und Umrahmungen bei Symposien und kulturellen Veranstaltungen der Bayerischen Staatsoper (u. a. Modern String Quartet, munich brass connection)

- Auftritte des Ensembles Franui - Musicbanda im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2017

Niedersächsische Musiktage

- Konzerte der »munich brass connection« bei den Niedersächsischen Musiktagen 2012

- Konzerte des Ensembles »Franui - Musicbanda« bei den Niedersächsischen Musiktagen 2017

Oberstdorfer Musiksommer

- Langjährige Zusammenarbeit mit verschiedenen Ensembles und Solisten

- Diverse Konzerte des Ensembles munich brass connection (2008, 2009, 2010, 2011)

- Vorstellungen des Ensembles Opern auf Bayrisch

Red Bull Media House / Servus TV

- Fernseh- / DVD-Produktion »Opern auf Bayrisch«

- Aufzeichnung von 2 Vorstellungen des Ensembles »Opern auf Bayrisch« im Dezember 2014 im Prinzregententheater München

- Aufgezeichnete Opern:
  »Don Giovanni«»Die Zauberflöte«»Der fliagade Holländer«»Madam Batterflei«

- Ausstrahlung bei ServusTV: Februar 2015
- Veröffentlichung der DVD: Herbst 2015

Staatstheater am Gärtnerplatz

- Langjährige Zusammenarbeit mit dem Ensemble Opern auf Bayrisch: Seit 1996 jährlich 4 Vorstellungen des Ensembles im Staatstheater am Gärtnerplatz

nach oben

KÜNSTLERMANAGEMENT

Anfrage

Haben wir Ihr Interesse an unseren Künstlern geweckt? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und kümmern uns gerne um Ihr Anliegen!

Füllen Sie hierzu bitte nachfolgendes Formular aus, wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung!

nach oben

Künstlermanagment

Alle Künstler