Eine kleine Lachmusik


  • Klaus Wallendorf Horn, Arrangements, Texte
  • Andreas Kowalewitz Klavier, Arrangements, Texte
  • Manfred Preis Klarinette, Saxophon
  • Martin Stegner Bratsche, Mandoline
  • CATHERINE LARSEN-MAGUIRE Fagott

Biographie

Das Ensemble "Eine kleine Lachmusik" unternimmt eine oft bühnenreife konzertante Gratwanderung zwischen philharmonischem Unernst und  virtuosen Albernheiten. Es wendet sich an ein genussbereites, schmunzelfähiges und altersloses Publikum ohne nennenswerte Vorkenntnisse und ist auf dem schweren Weg zwischen Anspruch und Erfüllung auf spontanen Beifall angewiesen.

Der Pianist und Dirigent Andreas Kowalewitz nimmt sich zusammen. Entschuldigung: Der Pianist Andreas Kowalewitz nimmt sich zusammen mit seinen vier Kollegen Manfred Preis, Henning Trog, Martin Stegner und Klaus Wallendorf eines breiten kabarettistisch durchwirkten Repertoires an, dessen bisherige Qualität sich noch steigern ließe, wenn wir einmal richtig intensiv proben würden.

Oder wie der Dichter sagt:

Streicher, Bläser, ein Klavier,
sturmerprobte Conférencen,
Heiterkeit im Jetzt und Hier,
zwerchfellfolternde Séancen,

musikalisch-literarisch,
philharmonisch - unvollkommen,
parodistisch – exemplarisch,
sinnlos von sich eingenommen,

Kleinkunst kapitaler Klasse,
Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…
Schlangen an der Abendkasse:
Kurz und bündig: LACHMUSIK.

Eine kleine Lachmusik

Medien

  • Mozart zum Kugeln I

  • Mozart zum Kugeln II

  • Mozart zum Kugeln III

  • Lohengrin - Lonegreen

  • Beauty & the Beast
    Das Horn & das Fagott

nach oben

Eine kleine Lachmusik

Termine

Date Wer / Was Ort

06.01.2013

11:15 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Klassik zum Kugeln«

Oldenburg

Stadttheater

26.01.2013

20:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Klassik zum Kugeln«

Gifhorn

Stadthalle

08.02.2013

20:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Klassik zum Kugeln«

Hamburg

LOLA

09.02.2013

20:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Klassik zum Kugeln«

Visselhövede

Heimathaus

10.02.2013

18:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Klassik zum Kugeln«

Hamburg

Sasel Haus

20.04.2013

20:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Klassik zum Kugeln«

Kahl

Festhalle

26.11.2016

20:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Echternach, Luxemburg

Trifolion

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisches Konzertvergnügen mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker

 

Sie treten mit Programmen auf, die so gewagte Titel tragen wie Mozart zum Kugeln, Brahm’s Tierleben oder Walzer von der Vogelweide und haben nur ein Ziel: Eine gelungene Attacke auf die Lachmuskeln ihres Publikums. Die Mitglieder der Lachmusik gewinnen der ernsten Klassik ihre heitere, komische Seite ab – und das auf höchstem musikalischen, ja sogar philharmonischen Niveau.

 

Vier Berliner Philharmoniker und ein Münchner Dirigent am Klavier gehen in diesem Ensemble ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Da greift der Fagottist gelegentlich zum Akkordeon, der Bratschist zur Mandoline und der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Samstag, 26.11.2016, 20:00 Uhr

Trifolion Echternach

2, Porte S. Willibrord

6486 Echternach

Luxemburg

24.02.2017

20:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Weilheim

Stadttheater

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisches Konzertvergnügen mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker

 

Sie treten mit Programmen auf, die so gewagte Titel tragen wie Mozart zum Kugeln, Brahm’s Tierleben oder Walzer von der Vogelweide und haben nur ein Ziel: Eine gelungene Attacke auf die Lachmuskeln ihres Publikums. Die Mitglieder der Lachmusik gewinnen der ernsten Klassik ihre heitere, komische Seite ab – und das auf höchstem musikalischen, ja sogar philharmonischen Niveau.

 

Vier Berliner Philharmoniker und ein Münchner Dirigent am Klavier gehen in diesem Ensemble ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Da greift der Fagottist gelegentlich zum Akkordeon, der Bratschist zur Mandoline und der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Freitag, 24.02.2017, 20:00 Uhr

Stadttheater Weilheim

Theaterplatz 1

82362 Weilheim

 

Kartenvorverkauf:

 

Veranstaltungsbüro der Stadt Weilheim (Telefon: 0881 / 682-732 / -733)

Kreisboten-Ticketservice im Medienhaus Weilheim (0881 / 686-11 / -12)

23.06.2017

19:30 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Mozartfest Würzburg

Residenzweinkeller

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisches Konzertvergnügen mit der Personal sparenden Luxusfusion aus Berliner Philharmonikern und Staatstheater am Gärtnerplatz.

 

Was heißt hier ernst? Ob jung oder älter, ob kindlich oder reifer – eines hat sich Mozart sein Leben lang bewahrt: den Humor! Kein Werk, das nicht laut juchzen, schelmisch lachen oder wenigstens still in sich hineinlächeln würde. Mozart war und blieb ein Kindskopf, der die Lachmuskeln seiner Zeitgenossen des Öfteren strapaziert haben dürfte. »Mozart zum Kugeln« widmet sich dem ewigen Kind im Manne und dem ewigen U im E der nur scheinbar ernsten Musik Mozarts.

 

Das Ensemble "Eine kleine Lachmusik" unternimmt eine oft bühnenreife konzertante Gratwanderung zwischen philharmonischem Unernst und virtuosen Albernheiten. Es wendet sich an ein genussbereites, schmunzelfähiges und altersloses Publikum ohne nennenswerte Vorkenntnisse und ist auf dem schweren Weg zwischen Anspruch und Erfüllung auf spontanen Beifall angewiesen.

Der Pianist und Dirigent Andreas Kowalewitz nimmt sich zusammen. Entschuldigung: Der Pianist Andreas Kowalewitz nimmt sich zusammen mit seinem Kollegen Klaus Wallendorf eines breiten kabarettistisch durchwirkten Repertoires an, dessen bisherige Qualität sich noch steigern ließe, wenn die beiden endlich einmal richtig intensiv proben würden. Gemeinsam gehen die beiden ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Freitag, 23.06.2017, 19:30 Uhr

Mozartfest Würzburg

Residenzweinkeller

Residenzplatz 2

97070 Würzburg

24.06.2017

19:30 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Mozartfest Würzburg

Residenzweinkeller

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisches Konzertvergnügen mit der Personal sparenden Luxusfusion aus Berliner Philharmonikern und Staatstheater am Gärtnerplatz.

 

Was heißt hier ernst? Ob jung oder älter, ob kindlich oder reifer – eines hat sich Mozart sein Leben lang bewahrt: den Humor! Kein Werk, das nicht laut juchzen, schelmisch lachen oder wenigstens still in sich hineinlächeln würde. Mozart war und blieb ein Kindskopf, der die Lachmuskeln seiner Zeitgenossen des Öfteren strapaziert haben dürfte. »Mozart zum Kugeln« widmet sich dem ewigen Kind im Manne und dem ewigen U im E der nur scheinbar ernsten Musik Mozarts.

 

Das Ensemble "Eine kleine Lachmusik" unternimmt eine oft bühnenreife konzertante Gratwanderung zwischen philharmonischem Unernst und virtuosen Albernheiten. Es wendet sich an ein genussbereites, schmunzelfähiges und altersloses Publikum ohne nennenswerte Vorkenntnisse und ist auf dem schweren Weg zwischen Anspruch und Erfüllung auf spontanen Beifall angewiesen.

Der Pianist und Dirigent Andreas Kowalewitz nimmt sich zusammen. Entschuldigung: Der Pianist Andreas Kowalewitz nimmt sich zusammen mit seinem Kollegen Klaus Wallendorf eines breiten kabarettistisch durchwirkten Repertoires an, dessen bisherige Qualität sich noch steigern ließe, wenn die beiden endlich einmal richtig intensiv proben würden. Gemeinsam gehen die beiden ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Samstag, 24.06.2017, 19:30 Uhr

Mozartfest Würzburg

Residenzweinkeller

Residenzplatz 2

97070 Würzburg

06.08.2017

19:30 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Amerang

Schloss Amerang

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisches Konzertvergnügen mit der Personal sparenden Luxusfusion aus Berliner Philharmonikern und Staatstheater am Gärtnerplatz.

 

Das Ensemble "Eine kleine Lachmusik" unternimmt eine oft bühnenreife konzertante Gratwanderung zwischen philharmonischem Unernst und virtuosen Albernheiten. Es wendet sich an ein genussbereites, schmunzelfähiges und altersloses Publikum ohne nennenswerte Vorkenntnisse und ist auf dem schweren Weg zwischen Anspruch und Erfüllung auf spontanen Beifall angewiesen.

Der Pianist und Dirigent Andreas Kowalewitz nimmt sich zusammen. Entschuldigung: Der Pianist Andreas Kowalewitz nimmt sich zusammen mit seinem Kollegen Klaus Wallendorf eines breiten kabarettistisch durchwirkten Repertoires an, dessen bisherige Qualität sich noch steigern ließe, wenn die beiden endlich einmal richtig intensiv proben würden. Gemeinsam gehen die beiden ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Sonntag, 06.08.2017, 19:30 Uhr 

Schloss Amerang

Schloss 1

83123 Amerang

11.11.2017

19:30 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Amberg

Stadttheater

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisches Konzertvergnügen mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker

 

Sie treten mit Programmen auf, die so gewagte Titel tragen wie Mozart zum Kugeln, Brahm’s Tierleben oder Walzer von der Vogelweide und haben nur ein Ziel: Eine gelungene Attacke auf die Lachmuskeln ihres Publikums. Die Mitglieder der Lachmusik gewinnen der ernsten Klassik ihre heitere, komische Seite ab – und das auf höchstem musikalischen, ja sogar philharmonischen Niveau.

 

Vier Berliner Philharmoniker und ein Münchner Dirigent am Klavier gehen in diesem Ensemble ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Da greift der Fagottist gelegentlich zum Akkordeon, der Bratschist zur Mandoline und der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Der Kartenvorverkauf für dieses Konzert beginnt am 21. August 2017!

 

Samstag, 11.11.2017, 19:30 Uhr

Stadttheater Amberg

Schrannenplatz 8

92224 Amberg

25.11.2017

20:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Ebersberg

Altes Kino

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisches Konzertvergnügen mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker

 

Sie treten mit Programmen auf, die so gewagte Titel tragen wie Mozart zum Kugeln, Brahm’s Tierleben oder Walzer von der Vogelweide und haben nur ein Ziel: Eine gelungene Attacke auf die Lachmuskeln ihres Publikums. Die Mitglieder der Lachmusik gewinnen der ernsten Klassik ihre heitere, komische Seite ab – und das auf höchstem musikalischen, ja sogar philharmonischen Niveau.

 

Vier Berliner Philharmoniker und ein Münchner Dirigent am Klavier gehen in diesem Ensemble ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Da greift der Fagottist gelegentlich zum Akkordeon, der Bratschist zur Mandoline und der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Samstag, 25.11.2017, 20:00 Uhr

Altes Kino Ebersberg

Eberhardstraße 3

85560 Ebersberg

20.01.2018

20:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Norden, Ostfriesland

Bürgerhaus

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisches Konzertvergnügen mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker

 

Sie treten mit Programmen auf, die so gewagte Titel tragen wie Mozart zum Kugeln, Brahm’s Tierleben oder Walzer von der Vogelweide und haben nur ein Ziel: Eine gelungene Attacke auf die Lachmuskeln ihres Publikums. Die Mitglieder der Lachmusik gewinnen der ernsten Klassik ihre heitere, komische Seite ab – und das auf höchstem musikalischen, ja sogar philharmonischen Niveau.

 

Vier Berliner Philharmoniker und ein Münchner Dirigent am Klavier gehen in diesem Ensemble ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Da greift der Fagottist gelegentlich zum Akkordeon, der Bratschist zur Mandoline und der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Samstag, 20.01.2018, 20:00 Uhr

Bürgerhaus Norden

Am Markt 55

26506 Norden, Ostfriesland

27.01.2018

20:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Unterschleißheim

Bürgerhaus

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisches Konzertvergnügen mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker

 

Sie treten mit Programmen auf, die so gewagte Titel tragen wie Mozart zum Kugeln, Brahm’s Tierleben oder Walzer von der Vogelweide und haben nur ein Ziel: Eine gelungene Attacke auf die Lachmuskeln ihres Publikums. Die Mitglieder der Lachmusik gewinnen der ernsten Klassik ihre heitere, komische Seite ab – und das auf höchstem musikalischen, ja sogar philharmonischen Niveau.

 

Vier Berliner Philharmoniker und ein Münchner Dirigent am Klavier gehen in diesem Ensemble ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Da greift der Fagottist gelegentlich zum Akkordeon, der Bratschist zur Mandoline und der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Samstag, 27.01.2018, 20:00 Uhr

Bürgerhaus Unterschleißheim

Rathausplatz 1

85716 Unterschleißheim

04.02.2018

19:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Unterhaching

KUBIZ

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisches Konzertvergnügen mit der Personal sparenden Luxusfusion aus Berliner Philharmonikern und Staatstheater am Gärtnerplatz.

 

Das Ensemble "Eine kleine Lachmusik" unternimmt eine oft bühnenreife konzertante Gratwanderung zwischen philharmonischem Unernst und virtuosen Albernheiten. Es wendet sich an ein genussbereites, schmunzelfähiges und altersloses Publikum ohne nennenswerte Vorkenntnisse und ist auf dem schweren Weg zwischen Anspruch und Erfüllung auf spontanen Beifall angewiesen.

Der Pianist und Dirigent Andreas Kowalewitz nimmt sich zusammen. Entschuldigung: Der Pianist Andreas Kowalewitz nimmt sich zusammen mit seinem Kollegen Klaus Wallendorf eines breiten kabarettistisch durchwirkten Repertoires an, dessen bisherige Qualität sich noch steigern ließe, wenn die beiden endlich einmal richtig intensiv proben würden. Gemeinsam gehen die beiden ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Sonntag, 04.02.2018, 19:00 Uhr

KUBIZ Unterhaching

Jahnstraße 1

82008 Unterhaching

09.02.2018

20:00 Uhr

EINE KLEINE LACHMUSIK

»Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Weilheim

Stadttheater

Eine kleine Lachmusik - »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

Kabarettistisches Konzertvergnügen mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker

 

Sie treten mit Programmen auf, die so gewagte Titel tragen wie Mozart zum Kugeln, Brahm’s Tierleben oder Walzer von der Vogelweide und haben nur ein Ziel: Eine gelungene Attacke auf die Lachmuskeln ihres Publikums. Die Mitglieder der Lachmusik gewinnen der ernsten Klassik ihre heitere, komische Seite ab – und das auf höchstem musikalischen, ja sogar philharmonischen Niveau.

 

Vier Berliner Philharmoniker und ein Münchner Dirigent am Klavier gehen in diesem Ensemble ihrer Neigung für Witz, Satire und Ironie nach, verblüffen mit unkonventionellen, überraschenden Blicken auf Altbekanntes und Bewährtes. Sie pflegen den notorischen Unernst und schrecken auch nicht davor zurück fremdzugehen – zumindest was die Instrumente betrifft... Da greift der Fagottist gelegentlich zum Akkordeon, der Bratschist zur Mandoline und der Hornist wird zum Dichter und charakterisiert die Formation mit folgendem Reim:

 

"Kleinkunst kapitaler Klasse,

Mozart, Haydn, Wörndl, Grieg…

Schlangen an der Abendkasse:

Kurz und bündig: LACHMUSIK"

 

Freitag, 09.02.2018, 20:00 Uhr

Stadttheater Weilheim

Theaterplatz 1

82362 Weilheim

 

Kartenvorverkauf (ab November 2017!):

 

Veranstaltungsbüro der Stadt Weilheim (Telefon: 0881 / 682-732 / -733)

Kreisboten-Ticketservice im Medienhaus Weilheim (0881 / 686-11 / -12)

nach oben

Eine kleine Lachmusik

Programm

  • »Mozart zum Kugeln - Klassik zum Kringeln«

    Auszüge aus dem Programm:

     

    - Mozart in Kreuzberg

    - Don Giovanni trinkt Frankenwein

    - Bach, Brahms und Mozart auf Lili Marleens Spuren

    - Csardas im 
Saitenwind

    - The Beauty and the Beast – Das Horn und das Fagott

    - Wein, Weib und Gezank

    - Walzer von der 
Vogelweide

    - Einzeller und Bestseller

    - Brahms’ Tierleben

    - Bauernoper aus Altausseh

    - Lohengrin meets Lonegreen

    - Futuristisches Couplet

    - Der 40-minütige 
Zugabenblock

    - Schubert in Donesien

    - Schüttelreime aus 
Tralien

    - Täglich Schmunzeln ohne Runzeln (Andreas’ Gesichtsgymnastik)

nach oben

Eine kleine Lachmusik

Presse

  • Main-Post

    "Mit hochwertiger Unvollkommenheit..."

    Eine kleine Lachmusik - unter diesem Titel boten acht Ensemblemitglieder der Berliner Philharmoniker im Rossini-Saal einen humorvollen und sehr unterhaltsamen Abend.

     

    Doch nicht nur der Unernst in den klassischen Stücken erfreute und begeisterte knapp 2oo Zuschauer, sondern auch die hintergründige und sehr lyrische Moderation von Hornist Klaus Wallendorf. So kündigte der Conferencier für den Abend „Stücke verstorbener und verschiedener Komponisten“ an. Jedoch stellte sich sehr schnell heraus, dass die Komponisten teilweise im Fünfer-Block verarbeitet wurden. Schon von daher muss man den Arrangeuren großes Lob zollen, die für das wundervolle Durcheinander die Noten geschrieben haben.

    Auch die Künstler dürfen beim Lob nicht vergessen werden, sie mussten mit hochwertiger Unvollkommenheit die musikalische Stil- und Epochenreise mitmachen. Den Beweis lieferte bereits das erste Stück, das sich an Mozart orientierte und von Wolfgang Schröder als kleine Lachmusik zum parodistischen Ständchen veredelt wurde. Eine Sequenz aus  „Ein Männchen steht …“ wurde vom Hofbräu-Haus abgelöst, das in einen Strauß-Walzer mündete - und das alles auf der Basis von Mozarts Serenade. Alles war irgendwie vertraut und doch voller neuer, zum Schmunzeln, Grinsen und Lachen animierender Sentenzen. Mozarts Sonata facile wurde zum musikalischen Lexikon für den doppeltgeschlagenen Kammerton A und wurde mit virtuosen Humor kredenzt. Klaus Wallendorf bestätigte sich nicht nur als Moderator, sondern hämmerte auch einen Mozart-Rap zum Türkischen Marsch über den Bühnenrand. Danach hatte er noch genügend Spucke, um ein philosophisch-angehauchtes Gedicht über das Lama zu präsentieren.

    Es folgte ein „Weihnachtslied mit schlimmen Worten“ und der Libertango von Astor Piazzolla - dargeboten von Andreas Kowalewitz (Klavier), Helmut Mebert (Violine) und Matthias Donderer (Violoncello). Das Stück zum Saal - nämlich aus Rossinis Barbier von Sevilla - wurde in der kostengünstigsten Variante präsentiert: Cathrine Maguire am Fagott und Klaus Wallendorf am Horn. Die fehlenden Virtuosen - Susanne Calgéer (Violine), Matthew Hunter (Viola) und Manfred Preis (Klarinette, Saxophon) - durften ihr musikalisches Unwesen beim „Kaiserwalzer“ ausleben, wo alle gemeinsam eine harmonische Improvisationskunst zelebrierten.

    Nahtlos an ihren musikalischen und lyrischen Nonsens knüpften die Künstler nach der Pause an. „Lili Marleen“ wurde aufgelöst in eine Goethe-Adaption des Erlkönigs beziehungsweise eine Bach-Sonate. Mit sanftem Swing kam Duke Ellington zu Ehren, während Happy Birthday in sechs Versionen verkleidet wurde. Wiener Sprüche von Otto Schenk wechselten sich ab mit flotten Polka-Possen; aus The Beauty & The Beast wurde ein Zwiegespräch von Horn und Klavier, die Berliner Luft endete überraschend an der Stelle, wo gerade alle das Mitsingen anfangen wollten. Dem Ensemble und besonders Klaus Wallendorf sei Dank - dafür, dass sie sowohl das hohe Niveau ihrer musikalischen Präsentation als auch den trockenen Humor der Moderation bis Ende durchgehalten haben. Aufgrund „vorbildlichen Applausverhaltens“ gab’s da für das Publikum noch zwei Zugaben. 

  • Schweinfurter Tagblatt

    "Mozart zum Kugeln..."

    Am Donnerstag hatte Sir Simon Rattle fünf seiner Berliner Philharmoniker frei gegeben - für einen Abstecher nach Schweinfurt. Und hier bereitete das Quintett im ausverkauften Theater einen bekömmlich-leichten Neujahrspunsch - zudem für einen guten Zweck: Es handelte sich um ein Benefizkonzert des Schweinfurter Lions-Clubs.

    Rüdiger R. Nenzel sprach seine Neujahrswünsche an das gut gelaunte Publikum als Theaterleiter und als derzeitiger Präsident der Schweinfurter Lions aus. Für Gemeinwohl und Nächstenliebe, Toleranz und Völkerfreundschaft und Hilfe für Notleidende trete die Lions-Bewegung ein, betonte Nenzel. So auch heute mit diesem Konzert.

     

    Eine wesentliche Summe des Reinerlöses sei nämlich für Frank Webers einmaliges Projekt „Straßenkinderhilfe e.V. bestimmt, das den ärmsten, den verlorenen Kindern in Bolivien helfe. Die Verlorenen, „Los Abandonados“, heißt auch der mit sechs Südamerikanern und Dietmar Schönherr im vergangenen Jahr gedrehte Film, der am Donnerstag im Theater uraufgeführt wird. Der Lions-Club unterstütze gern diesen Film, weil er auf die Not der Straßenkinder aufmerksam mache und weitere Hilfsbereitschaft in der Öffentlichkeit anstoßen könne.

    Dann aber hat Hornist Klaus Wallendorf das Wort, der als quirliger Conférencier und Texter des Philharmonischen Quartetts dem Publikum zunächst einen erlesenen Geschmack und eine souveräne Einstellung zum Preis-Leistungsverhältnis bei der Wahl dieses Konzerts bescheinigt. Nach den amtlichen Würdigungsrichtlinien des Neuen Jahres sei diesmal Wolfgang Amadeus an der Reihe, und so stellen sich die Musiker gleich mit „Mozart zum Kugeln“, einer schrägen Bearbeitung der „Kleinen Nachtmusik“, vor: Martin Stegner (Bratsche), Manfred Preis (Klarinette und Altsaxophon), Markus Weidmann (Fagott), Andreas Kowalewitz (Klavier und Arrangements) und der erwähnte Wallendorf, Träger der Bahncard 50.

     

    Die „Sonata facile“ nutzt der Pianist, um Mozart als den Erfinder der Doppelschlag-Verzierung zu preisen: Dass er dabei vor Begeisterung auch in Bereiche der „Lindenstraße“, des „Dritten Mann“, der „Rhapsody in Blue“ und „Adelheid, schenk mir einen Luftballon“ vorstößt, kann die Stimmung im Parkett nur anheizen. Eine Suite aus „Brahms Tierleben“ folgt, dessen Satzbezeichnung etwa „Der jung Leguan auf dem Weg zur U-Bahn“ lautet.

     

    Und so zündet ein Gag nach dem andern, manche zündeln nur. Doch die musikalischen Beiträge sind immer von hoher Virtuosität. Martin Stegner zelebriert voller Schmelz den „Csàrdàs“ von Monti, die Champagner-Arie aus  „Don Giovanni“ dient als Vorlage für den Sänger Wallendorf, der mit neuem Text bekennt:“Ich mag den Frankenwein“. Seine eigenwillige Interpretation vom „Türkischen Marsch“ mit zungenbrecherischem Tempo entfacht ebenso Applausstürme wie der meisterlich gespielte Piazzolla-Titel „Oblivion“, oder die Vertonung von Karl Valentins „Das futuristische Couplet“, das in seinen Geräusch-Collagen wahre Abgründe philharmonischen Unsinns offenbart.

     

    Musik-Kabarett auf hohem Niveau mit dem Lilli Marleen-Thema, das der Pianist im Stil von Bach, Bartok und Strauß variiert, ergänzt mit „passenden Texten“ von Johann Wolfgang von Goethe und Wilhelm Busch. Wortspielereien und Parodien plaudern aus der Schule eines geplagten Orchestermusikers, Wagners „Lohengreen“ wird mit einem Schuss Jazz versetzt und als überqualifiziertes Kurorchester empfehlen sich die Fünf mit dem „Davidswalzer“.

     

    Riesenbeifall, der immer weitere Zugaben erzwing. Aber dann ist mit „Guten Abend, gute Nacht“ im Stil der Abschiedssymphonie und einem Mozart-Rap doch endgültig Schluss. Schließlich warten die Berliner Philharmonie und Konzertreisen nach New York, Salzburg und Aix-en-Provence auf die wackeren Musikanten.

     

    Manfred Herker

  • General-Anzeiger Bonn

    "Voller Sprachwitz und Schnelligkeit..."

    Es durfte ausdrücklich gelacht werden im Stadtmuseum Siegburg, wie dem Text im Programmheft zu entnehmen war. Dafür sorgten mit hohem Unterhaltungswert fünf Mitglieder der Berliner Philharmoniker unter dem Titel „Eine kleine Lachmusik“. Nach hymnischer Begrüßung als Intro spielten sie „Die Kleine Nachtmusik“ nach Mozart in der Bearbeitung von Andreas Kowalewitz.

    Da huschte, neben vielen weiteren bekannten Gestalten und Zitaten der Musikgeschichte, auch mal Carmen durch die Serenade. Kowalewitz am Klavier erläuterte anschaulich anhand von Mozarts „Sonata Facile“, welche Komponisten aus einem abgewandelten Doppelschlag dieser Sonate „musikalische Substanz“ entlehnt haben und landete schließlich bei einem Motiv aus der „Götterdämmerung“.

     

    Klaus Wallendorf, Hornist und Conferencier, führte in verschiedenen Dialekten durch das Programm und unterhielt auch solistisch mit einem Mozart-Rap voller Sprachwitz und Schnelligkeit.

    In einer dramatischen dreiaktigen Bauern-Oper, Dauer rund sieben Minuten, liefen alle Musiker - Martin Stegner (Bratsche/Mandoline), Manfred Preis (Klarinette/Saxophon), Markus Weidmann (Fagott/Quetschn) - auch gesanglich zur Höchstform auf. Eine Jazzvariante des „Treulich geführt“ aus Wagners Lohengrin könnte sicherlich so mancher Hochzeit mehr Schwung verleihen.

     

    Momente „ernster Musik“ gab es indes mit dem wunderbaren Piazzolla-Tango „Oblivion“ oder dem berühmten „In a sentimental mood“ von Duke Ellington. Besonders reizvoll war die letzte Zugabe, denn wann hört man schon fünf hochkarätige Musiker der Berliner Philharmoniker Brahms’ „Guten Abend, gute Nacht“ anstimmen, die als Remineszens an Haydns Abschiedssinfonie nach und nach die Bühne verlassen.

     

    Robert Kirchhoff

nach oben

Eine kleine Lachmusik

Anfrage

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und kümmern uns gerne um Ihr Anliegen!

Füllen Sie hierzu bitte nachfolgendes Formular aus, wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung!

nach oben

Künstlermanagment

Alle Künstler